Schott Pharma steuert auf Börsengang bis Jahresende zu

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Der deutsche Hersteller von Pharmaverpackungen Schott Pharma will noch heuer an der Börse debütieren. Angestrebt werde eine Notierung im regulierten Segment „Prime Standard“ der Frankfurter Wertpapierbörse bis Ende 2023, teilte das Unternehmen mit. Zum genauen Zeitpunkt wollte sich Schott-Pharma-Chef Andreas Reisse nicht äußern, üblicherweise dauert es aber nach einer solchen Ankündigung rund vier Wochen bis zur Erstnotiz.

Der Mutterkonzern, der Mainzer Spezialglashersteller Schott, will Mehrheitseigentümer bleiben. Ihm fließen alle Einnahmen zu, da der Börsengang ausschließlich bestehende Aktien umfasst und keine neuen Anteilsscheine ausgegeben werden.

Schott-Chef Frank Heinricht sprach von einem „wichtigen Meilenstein für den Konzern“. Der Börsengang der Pharmaverpackungssparte deutete sich bereits seit längerem an, sie war bereits im vergangenen Jahr auf eigene gesellschaftsrechtliche Beine gestellt und ausgegliedert worden. Zu Jahresbeginn hatte Heinricht angekündigt, dass Schott Pharma noch 2023 aufs Parkett gebracht werden soll. Zu der erwarteten Bewertung und zur Zahl der Aktien, die platziert werden sollen, wollte sich Reisse nicht äußern.

Acht Prozent Wachstum

Schott Pharma stellt für die Pharmaindustrie Ampullen, Fläschchen und Spritzen aus Glas her – rund 13 Milliarden davon jedes Jahr. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2022/2023 steigerte das Unternehmen mit 4700 Beschäftigten seinen Umsatz um mehr als acht Prozent auf 670 Millionen Euro. Der Betriebsgewinn (EBITDA) kletterte um gut neun Prozent auf 187 Millionen. Die operative Gewinnmarge lag bei 28 Prozent. Mittelfristig strebt Schott Pharma ein jährliches Wachstum von mehr als zehn Prozent sowie eine Umsatzrendite im unteren 30-Prozent-Bereich an.

Die Deutsche Bank, BNP Paribas und Bank of America begleiten den Börsengang federführend. Reisse sprach von einem „guten Zeitpunkt“ für den Gang aufs Parkett. Dabei kommen Börsengänge nicht nur in Deutschland seit längerem nicht so richtig in Gang. In diesem Jahr stach hierzulande bisher Nucera hervor. Der Industriekonzern Thyssenkrupp hatte seine Wasserstoff-Tochter im Juli an die Börse gebracht. Die Emission brachte gut 600 Millionen Euro ein. Die Parfümeriekette Douglas plant Insidern zufolge 2024 eine mögliche Rückkehr an die Börse.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Novo Nordisk dank Ozempic optimistischer für das Geschäftsjahr

Novo Nordisk dank Ozempic optimistischer für das Geschäftsjahr

Beim operativen Gewinn (Ebit) rechnet der Konzern mit einem Plus von 40 bis 46 Prozent. Hier war das Management bisher von 31 bis 37 Prozent ausgegangen.

Arbeitsschutz Aktuell 2022 – die Organisatoren sind zufrieden

Arbeitsschutz Aktuell 2022 – die Organisatoren sind zufrieden

Stuttgart: Für über 7000 FachbesucherInnen, 200 AusstellerInnen, 400 TeilnehmerInnen sowie über 100 ReferentInnen war es der Restart der Messe nach dem rein digitalen Event 2020.