Schweizer Biotech-Firma Idorsia will Asien-Pazifik-Geschäft verkaufen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die Schweizer Biotech-Firma Idorsia will sich von ihrem operativen Geschäft in der Region Asien-Pazifik trennen und verhandelt darüber exklusiv mit einem ungenannten Interessenten. Teil der Transaktion mit einem Wert von bis zu 400 Mio. Franken (411 Mio. Euro) wären auch Lizenzen für Idorsia-Medikamente, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Das China-Geschäft will Idorsia behalten.

Sollte der Verkauf zustande kommen, würde das den finanziellen Spielraum der Firma erhöhen, erklärte Finanzchef Andre Muller. Idorsia kämpft mit einem schleppenden Verkaufsstart seines Schlafmittels Quviviq und hatte im April Kapitalbedarf signalisiert.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Patientenanwälte gegen Wiener Gastpatienten-Regelung

Patientenanwälte gegen Wiener Gastpatienten-Regelung

Personen ohne Hauptwohnsitz in Wien, die keine Akutversorgung benötigen bzw. keine Behandlungen, die nur in den Spitälern in Wien angeboten werden, sollen künftig an ihre Heimatbundesländer verwiesen werden.

Novartis wächst weiter und erhöht Gewinnausblick abermals

Novartis wächst weiter und erhöht Gewinnausblick abermals

Beim operativen Kerngewinn legte Novartis heuer die Latte zum dritten Mal höher. Nun erwartet das Unternehmen ein prozentuales Plus im mittleren bis hohen Zehnerbereich.