So stark ist die medizinische Forschung in Salzburg

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Der neue Wissenschaftsbericht der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) belegt, wie stark die Forschung am Uniklinikum Salzburg ist. Hinter den traditionell forschungsstarken Fächern Onkologie (Krebs), Neurologie, Pädiatrie (Kinderheilkunde) und Dermatologie (Haut) belegt erstmals die Allgemein-Chirurgie den 5. Platz im Ranking des Impact-Faktors, was auch im internationalen Vergleich ungewöhnlich ist. Grund dafür: In der jüngeren Vergangenheit haben die Chirurginnen und Chirurgen der Klinik im Bereich von Corona und Chirurgie (wann ist der ideale Zeitpunkt einer Operation?), Hernien (Leistenbrüche) und Bauchfellkrebs intensiv geforscht.

Der Impact-Faktor gibt den Einfluss einer Organisation auf die wissenschaftliche Welt wieder und errechnet sich daraus, in welchen Zeitschriften wissenschaftliche Berichte veröffentlicht und wie oft diese Berichte in anderen Arbeiten zitiert werden.

Das Ranking (Impact-Faktor) der Top 5 im Detail:

  1. Universitätsklinik für Innere Medizin III (Onkologie): 976
  2. Universitätsklinik für Neurologie: 546
  3. Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde: 461
  4. Universitätsklinik für Dermatologie und Allergologie: 286
  5. Universitätsklinik für Chirurgie: 239

2021 wurden übrigens in Salzburg 959 medizinische Forschungsarbeiten von 222 Frauen und 348 Männern verfasst.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Künstliche Intelligenz verbessert Behandlung von Frauen mit Herzinfarkt

Künstliche Intelligenz verbessert Behandlung von Frauen mit Herzinfarkt

Verglichen mit Männern sterben Frauen häufiger an einem Herzinfarkt. Gründe sind Unterschiede im Alter und in Begleiterkrankungen, die auch die Risikoabschätzung bei Frauen erschweren. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz haben Forschende in Kooperation mit der Medizinischen Universität Graz ein neues Vorhersagemodel entwickelt, das die personalisierte Versorgung von Frauen mit Herzinfarkt verbessert.

SARS-CoV2-assoziierte Veränderungen der Hirnstruktur bei nicht-hospitalisierten Personen

SARS-CoV2-assoziierte Veränderungen der Hirnstruktur bei nicht-hospitalisierten Personen

Bei den Betroffenen verschlechterten sich im Verlauf die kognitiven Testergebnisse. Ob diese Veränderungen reversibel sind, ist derzeit noch offen. Eine weitere Studie zeigte eine erhöhte Rate an de novo-Demenzen nach COVID-19 im Vergleich zu anderen Pneumonien.