Spitäler - Umfrage: Zwei Drittel der Wiener Ärzte denken an Kündigung

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Rund zwei Drittel der Wiener Spitalsärztinnen und -ärzte denken immer wieder daran, den Job zu wechseln. Das hat eine von der Ärztekammer initiierte Umfrage ergeben, deren dritter Teil nun präsentiert wurde. Beklagt wird vor allem die Arbeitsbelastung: 91 Prozent der in Krankenhäusern beschäftigten Mediziner erwarten, dass sich diese nicht verbessert. 55 Prozent rechnen diesbezüglich sogar mit einer Verschlechterung.

Auch wohin ein Wechsel überlegt wird, wurde erhoben. 48 Prozent denken laut Umfrage an eine Zukunft als niedergelassene Wahlärztin bzw. Wahlarzt. 30 Prozent wollen sogar die Branche wechseln. 23 Prozent überlegen, in ein anderes Bundesland oder ins Ausland zu gehen, 22 Prozent erwägen die Übernahme einer Kassenstelle. Insgesamt haben 1.894 Spitalsärztinnen und -ärzte an der von Peter Hajek Public Opinion Strategies durchgeführten Studie teilgenommen. Befragt wurden Beschäftigte in Gemeindespitälern, also im Wiener Gesundheitsverbund, sowie in Häusern anderer Betreiber.

Stefan Ferenci, Obmann der Kurie angestellte Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien sagt: „Die Kolleginnen und Kollegen haben es satt.“

„Das öffentliche Gesundheitssystem wird für die Beschäftigten zunehmend unattraktiver. Die Kolleginnen und Kollegen haben es satt, Patientinnen und Patienten wie am Fließband abfertigen zu müssen. Das entspricht – zu Recht – nicht ihrem medizinischen Versorgungs- und Behandlungsanspruch“, befand der Obmann der Kurie angestellte Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, Stefan Ferenci, in einer Aussendung.

Er riet den Betreibern, zu überlegen, wie die Mitarbeiterzufriedenheit erhöht und die Beschäftigten gehalten werden könnten. An den Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) appellierte er, ein „Stück des Weges“ gemeinsam zu gehen und die Spitalsversorgung für die Wiener Bevölkerung wieder auf ein „solides Fundament“ zu stellen.

Wiens ÖVP-Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec forderte angesichts der Ergebnisse verstärkte Anreize für das medizinische Personal, im Spitalsbereich zu bleiben. „Dazu gehört unter anderem eine bessere Bezahlung und eine umfassende Reform des Systems. Zu allererst müssen aber deren Sorgen und Warnungen von der Stadtregierung gehört und auch ernst genommen werden“, betonte die VP-Politikerin. Auch FPÖ-Parteichef Dominik Nepp verlangte in einer Aussendung ein schnelles Maßnahmenpaket: „Bessere Entlohnung, optimierte Arbeitszeitmodelle und eine Joboffensive sind die ersten Schritte, die umgehend gesetzt werden müssen, um das Schlimmste zu verhindern.“

Dier gesamte Umfrage finden Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Rauch will breite Gesundheitsreformen angehen

Rauch will breite Gesundheitsreformen angehen

Sozial- und Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) will 2023 eine Reform des Gesundheitswesens starten und diese über den Finanzausgleich (FAG) abwickeln, der im Herbst stehen muss und 2024 wirksam werden soll. Im Fokus hat Rauch die "zersplitterten Zuständigkeiten" und "Ineffizienzen", wie er gegenüber der APA sagte.