Südafrika: Vaginalringe sollen neue Ära der HIV-Prävention einleiten

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

In Südafrika beginnt der Einsatz eines neuen Produkts im Kampf gegen HIV-Infektionen. Der Global Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria spricht von einer neuen Ära, wie er am Freitag in Genf berichtete. Drei lokale Organisationen wollen in Südafrika demnächst Vaginalringe ausgeben, mit denen sich Frauen im gewissen Umfang vor einer Infektion schützen können. 16.000 Einheiten seien mit finanzieller Unterstützung des Global Fonds bestellt worden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte den Einsatz 2021 empfohlen. HIV-Infektionen seien bei Frauen, die den Ring nutzten, in Studien um bis zu 35 Prozent zurückgegangen. Zwei Verlängerungsstudien deuteten auf eine deutlich höhere Wirksamkeit hin. Der Exekutivdirektor des Globalen Fonds, Peter Sands, erwartet „revolutionäre Auswirkungen“ auf die HIV-Prävention. Er hoffe, dass viele Länder dem Beispiel Südafrikas folgen, teilte er mit. Weitere Länder im südlichen Afrika hätten den Ring bereits zugelassen.

„Frauen mehr Kontrolle über ihre Gesundheit und ihren Körper geben“

Der Ring besteht aus Silikon und wird in die Scheide eingesetzt, wie der Global Fonds berichtete. Dort gibt er über 28 Tage den antiretroviralen Wirkstoff Dapivirin frei. Nach einem Monat muss er gewechselt werden. Es sei eine diskrete Möglichkeit, sich zu schützen. Die andere Möglichkeit ist, täglich ein Medikament zur Vorbeugung gegen eine Infektion einzunehmen. Das fänden viele Frauen aber aus verschiedenen Gründen schwierig. Auch Kondome können Ansteckungen verhindern, aber über die Verwendung entscheiden in der Regel Männer. „Wir müssen Frauen mehr Kontrolle über ihre Gesundheit und ihren Körper geben“, sagte die Chefin der Aids-Stiftung Südafrikas, Ntombenhle Mkhize.

Kein Land ist von HIV so stark betroffen wie Südafrika. Dort leben fast acht Millionen Menschen mit dem Virus. Das Land hatte 2022 global die höchste Zahl von HIV-Neuinfektionen, mehr als 160.000.

(APA/dpa/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Diskussion über Bericht der Wiener Patientenanwaltschaft

Diskussion über Bericht der Wiener Patientenanwaltschaft

Kommende Woche soll der Bericht offiziell veröffentlicht werden. Einzelne Details sind aber schon vorab medial durchgesickert. Das Fazit des Berichts ist demnach katastrophal.

Ukraine – 1,5 Mio. Kinder nach UNICEF-Einschätzung traumatisiert

Ukraine – 1,5 Mio. Kinder nach UNICEF-Einschätzung traumatisiert

487 Kinder sind laut UNO-Kinderhilfswerks UNICEF im russischen Angriffskrieg auf die Ukraine bisher getötet worden, 954 wurden verletzt. 3,3 Millionen Kinder in der Ukraine sind auf Hilfe angewiesen. 1,5 Millionen sind nach Einschätzung der UNICEF vom Krieg traumatisiert. "Was das mit Kinder macht, ist unvorstellbar", sagte Christoph Jünger, Geschäftsführer von UNICEF Österreich, bei einer Pressekonferenz in Wien.