Ukraine: WHO sieht eine der schwersten Gesundheitsnotlagen weltweit

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die Situation in der Ukraine infolge des Kriegs als eine von weltweit acht akuten Gesundheitsnotlagen ein. Allein in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres seien 14.000 Opfer unter Zivilisten dokumentiert, heißt es in einem Bericht der UN-Organisation. 17,7 Millionen Menschen benötigten humanitäre Hilfe. 7,5 Millionen Ukrainer seien in Europa auf der Flucht.

Von weltweit 471 Angriffen mit schweren Waffen auf Gesundheitseinrichtungen seien 448 in der Ukraine geschehen, heißt es in dem Bericht, den WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus dem Exekutivrat vorlegte.

Russland, das die Ukraine am 24. Februar vergangenen Jahres angegriffen hatte und dies als „militärische Spezialoperation“ bezeichnet, wies den Bericht am Samstag zurück. Der russische Vertreter im WHO-Exekutivrat bezeichnete ihn als einseitig und unbegründet. Die Regierung in Moskau hat wiederholt bestritten, in der Ukraine zivile Ziele ins Visier zu nehmen. Allerdings sind in der Ukraine zahlreiche Zerstörungen ziviler Einrichtungen infolge russischer Angriffe dokumentiert.

Die US-Vertreterin bei den Vereinten Nationen erklärte, die russischen Angriffe auf die Ukraine hätten unvorstellbares Leid über Zivilisten gebracht. Sie forderte von der WHO eine rasche Fortschreibung des Berichts auch für die Zeit seit September.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Verkehrssicherheits[shy]fachleute für Helmpflicht bei E-Bikes
Österreich

Verkehrssicherheits­fachleute für Helmpflicht bei E-Bikes

2023 wurden rund 11.100 Personen beim Fahren mit einem E-Bike so schwer verletzt, dass sie im Spital behandelt werden mussten, 8.900 davon verunglückten im Straßenverkehr. Zudem habe es 19 Tote gegeben.

Anstieg bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Anstieg bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Laut Hochrechnungen der Weltgesundheitsorganisation WHO wird die Zahl bis 2030 weiter steigen. Die Prognose ist in Zusammenhang mit zunehmenden Risikofaktoren wie Adipositas, Diabetes und Stress vor allem in der westlichen Welt zu sehen,

Lymphom-Therapie: Österreich bei CAR-T-Zelltherapie im Spitzenfeld

Lymphom-Therapie: Österreich bei CAR-T-Zelltherapie im Spitzenfeld

Mit dem CAR-T-Zellverfahren (Axicabtagene-ciloleucel) wurde bei knapp 64,7 Prozent der Behandelten ein komplettes Verschwinden der Krankheitszeichen der Lymphomerkrankung erzielt, bei weiteren 5,9 Prozent ein teilweises Ansprechen.