UNIQA-Chef: 24-Stunden-Pflege sollte in die Liste der Mangelberufe

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Die UNIQA konzentriert sich immer stärker auf das Thema Gesundheit und Pflege. Seit einigen Jahren ist der Versicherer auch an der 24-Stunden-Heimpflegeagentur Cura Domo beteiligt. In dem Bereich drohe jedoch ein massiver Personalmangel, bis zum Ende des Jahrzehnts, also bis 2030, würden laut Schätzungen rund 20.000 Personenbetreuer und -betreuerinnen in Österreich fehlen, sagte UNIQA-Chef Andreas Brandstetter am Dienstag im Klub der Wirtschaftspublizisten.

„Was wir nicht nachvollziehen können ist, warum Personenbetreuer und -betreuerinnen nicht auf der Mangelberufsliste stehen“, sagte Brandstetter. Man bräuchte die Arbeitskräfte aber dringend und außerhalb der EU gebe es großes Potenzial. So wären schätzungsweise 2.000 bis 3.000 Personen in Serbien und Bosnien bereit, nach Österreich zu kommen um als Pfleger oder Pflegerin zu arbeiten, hätten jedoch keine Erlaubnis, so Brandstetter.

Als Mangelberufe gelten solche, in denen in diesem Jahr weniger als 1,5 Arbeitssuchende pro beim AMS gemeldeter offener Stelle zur Verfügung standen. Für diese Berufe gibt es erleichterte Zulassungsvoraussetzungen für den Erhalt der Rot-Weiß-Rot-Karte und damit Zugang zum Arbeitsmarkt.

Nicht genug Geld in Vorsorge

Nicht nur im Bereich Pflege, auch in private Spitäler (Confraternität, Goldenes Kreuz, Privatklinik Döbling) ist die UNIQA investiert. In diesem Bereich sollen in den kommenden Jahren 245 Mio. Euro in den Ausbau der Infrastruktur fließen. Für den Konzern sei das Geschäft mit den Privatspitälern zwar kein sonderlich profitables, man tue es dennoch, da es in ganz Europa massiven Druck auf das öffentliche Gesundheitssystem gebe und man den Versicherungskunden auch eigene Häuser für die Gesundheitsversorgung anbieten wolle, so Brandstetter.

Als Konkurrenz zum staatlichen System sehe er das Engagement der UNIQA im Gesundheitsbereich aber explizit nicht. Generell fließe laut Brandstetter in dem Sektor aber nicht genug Geld in die Vorsorge. Nur zwei Prozent aller staatlichen und privaten Gesundheitsausgaben gingen in die Prävention, der Rest fließe in die Reparatur.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Steirischer LH Drexler vermisst Effekte der Kassen-Fusion

Steirischer LH Drexler vermisst Effekte der Kassen-Fusion

Christopher Drexler (ÖVP) sieht in der Zwischeneinigung zum Finanzausgleich lediglich einen "vertretbaren Kompromiss". Auch gegen Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) teilte der Landeshauptmann aus: Der sei ein bisschen sensibel.

Gecko hält auch Corona-Endemie für potenziell gefährlich

Gecko hält auch Corona-Endemie für potenziell gefährlich

Personalbedingte Einschränkungen in Spitälern seien nicht auszuschließen. Auch könnte die aktuelle Grippewelle demnächst in Verbindung mit anderen respiratorischen Infektionen zu mehr Patienten auf Normal- und Intensivpflegestationen führen.

Mediziner zieht es immer mehr zum Facharzt-Job

Mediziner zieht es immer mehr zum Facharzt-Job

Laut Statistik Austria entscheiden sich immer mehr Mediziner für den potenziell lukrativeren Job als Facharzt, während die Zahl der Allgemeinmediziner pro 100.000 Einwohner in den vergangenen fünf Jahren rapide abgenommen hat.