Veith & Doschko: Vorsorgevollmacht

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Redaktion

Alfred Veith und Michael Doschko geben in ihrem Buch konkrete Formulierungsvorschläge für das Verfassen von Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen und erläutern alles Wissenswerte rund um die Erwachsenenvertretung.

Die Österreicherinnen und Österreicher werden immer älter. Viele sind im fortgeschrittenen Alter auf Pflege und Betreuung angewiesen. Aber auch ein Unfall oder eine geistige Beeinträchtigung können dazu führen, dass jemand seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann. Wie Sie für diesen Fall am besten vorsorgen, aber auch Ihre Familienangehörigen unterstützen können, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Alfred Veith, seines Zeichens Notarsubstitut in Wien, und Michael Doschko (er ist Notarsubstitut in Linz) geben viele praktische Tipps, liefern konkrete Formulierungsvorschläge für das Verfassen von Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen und erläutern alles Wissenswerte rund um die Erwachsenenvertretung.

Die dritte Auflage berücksichtigt vor allem die aktuellen Änderungen durch das am 1.1.2022 in Kraft getretene Sterbeverfügungsgesetz. Eine Liste mit Anlaufstellen sowie Links zu weiterführenden Informationen zeigen, wo Sie sich weitere Unterstützung holen können.

Veith | Doschko:
Vorsorgevollmacht – Patientenverfügung – Sterbeverfügung – Erwachsenenvertretung;
Linde Verlag GmbH; www.lindeverlag.at;
ISBN: 978-3-7093-0693-2

Foto: Linde Verlag

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kammer-Kalamitäten: Stefan Ferenci vor Rücktritt
Wiener Ärztekammer

Kammer-Kalamitäten: Stefan Ferenci vor Rücktritt

Mit dem angekündigten Rücktritt folge er dem Wunsch von Frau und Kindern, so die Begründung des streitbaren Ärztevertreters. Er werde sich aber weiter für die Interessen der Spitalsärzte einsetzen, heißt es in einem Schreiben.