WTO findet keine Einigung für Corona-Patentlockerungen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die Mitgliedstaaten der Welthandelsorganisation (WTO) haben sich nicht innerhalb der von ihnen selbst vereinbarten Frist auf eine Patentlockerung für Corona-Tests und -Medikamente einigen können. Nach zähen Verhandlungen beschlossen sie am Freitag in letzter Minute lediglich, die Einigungsfrist zu verlängern. Eigentlich hätte bis Samstag eine Lösung in der Frage gefunden werden sollen, ob nach Corona-Impfungen auch bei Tests und Medikamenten die Patentregeln gelockert werden.

Die 164 WTO-Staaten hatten im Juni beschlossen, die Patentrechte für Corona-Impfungen zu lockern. Damit sollten die weltweite Produktion angekurbelt und der freie Zugang zu Impfungen auch in ärmeren Ländern ermöglicht werden. Zugleich vereinbarten die Mitgliedsländer im Juni, sich innerhalb von sechs Monaten darüber zu verständigen, ob auch für „Diagnostik und Therapie“ von Covid-19 die Patentrechte gelockert werden sollten.

Die Diskussionen darüber gestalteten sich äußerst zäh. Selbst die nun in letzter Minute vom zuständigen Unterkomitee vereinbarte Verlängerung der Einigungsfrist wurde erst nach wochenlangen Verhandlungen entschieden. Sie muss nun noch offiziell beschlossen werden. Eine neue Frist wird in der am Freitag bekannt gegebenen Beschlussvorlage des Komitees nicht genannt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Corona: Weitgehendes Aus für Datenveröffentlichung ab Ende Juni

Corona: Weitgehendes Aus für Datenveröffentlichung ab Ende Juni

Als Ersatz für die Corona-Statistik kündigt das Gesundheitsministerium die wöchentliche Veröffentlichung von Zahlen zu schweren Atemwegserkrankungen an.

Aus gelbem Mutter-Kind-Pass soll digitaler Eltern-Kind-Pass werden

Aus gelbem Mutter-Kind-Pass soll digitaler Eltern-Kind-Pass werden

Das gelbe Büchlein wird umbenannt, in seinen Leistungen erweitert und digitalisiert. Die Umgestaltung soll 2024 abgeschlossen sein.

Millionen-Klage gegen Lead Horizon am Wiener Handelsgericht

Millionen-Klage gegen Lead Horizon am Wiener Handelsgericht

Es geht um die Rückabwicklung eines Kaufvertrages für zunächst eine Million Test-Kits, um das Gurgel-Verfahren in Deutschland flächendeckend auszurollen. Der deutsche Vertragspartner hält den Deal wegen der strafrechtlichen Ermittlungen gegen Lead Horizon für obsolet.