Zentrum für Präzisionsmedizin am MedUni Campus AKH nach Nobelpreisträger Eric Kandel benannt

Lesedauer beträgt 4 Minuten
Autor: Scho

Eric Kandel (geboren 1929 in Wien) revolutionierte mit seinen Studien das Verständnis für die Bildung
von Kurz- und Langzeitgedächtnis. Die Erkenntnisse aus Eric Kandels Arbeit brachten tiefe Einblicke
in Leistungen des menschlichen Gedächtnisses und ein molekulares Verständnis psychischer
Vorgänge und psychiatrischer Erkrankungen. Im Jahr 2000 erhielt er den Nobelpreis für Physiologie
oder Medizin für die Entdeckung von chemischen und strukturellen Veränderungen im Gehirn aller
lernenden Organismen, von Schnecken bis zum Menschen.

Eric Kandel, MD, ist Universitätsprofessor am Department of Neuroscience der Columbia University,
Sagol Professor of Brain Science und Co-Director am Mortimer B. Zuckerman Mind Brain Behavior
Institute und Senior Investigator, Howard Hughes Medical Institute.

Eric Kandel musste als Kind – im Jahr 1939 nach dem „Anschluss“ Österreichs an das
nationalsozialistische Deutschland – mit seiner Familie in die USA emigrieren. 1945 erhielt er die
amerikanische Staatsbürgerschaft. 2009 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Wien ernannt. 2012
erhielt er das Große Silberne Ehrenzeichen mit dem Stern für die Verdienste um die Republik
Österreich, 1994 das Ehrendoktorat der Universität Wien und 2018 das Ehrendoktorat der
Medizinischen Universität Wien. Eric Kandel lebt in New York.

Die Urkunde der Namensnennung des Zentrums für Präzisionsmedizin wurde Prof. Kandel von Rektor
Müller in New York übergeben.

„Ich fühle mich sehr geehrt, dass das neue Zentrum für Präzisionsmedizin an der Medizinischen
Universität Wien den Namen „Eric Kandel Institut für Präzisionsmedizin“ erhält“, sagt Eric Kandel. „Die
Gründung des Instituts sichert der Medizinischen Universität Wien auch in Zukunft eine weltweite
Vorreiterrolle in der Medizin. An dieser Stelle möchte ich mich bei jenen Personen bedanken, die dies
ermöglicht haben: Markus Müller, Rektor der Medizinischen Universität Wien, Michael Ludwig,
Bürgermeister der Stadt Wien, dem österreichischen Bundeskanzler Karl Nehammer und bei Erwin
Rasinger, Arzt und ehemaliger Abgeordneter. Die Namensgebung des Instituts ist ein Zeichen der Verbundenheit Österreichs mit meiner persönlichen Geschichte und der Geschichte meiner Familie.

Für diese Anerkennung bin ich sehr dankbar.“

„Die herausragenden Leistungen Eric Kandels im Bereich der Medizin verdienen unseren größten
Respekt und Anerkennung. Diese Anerkennung wird dem Nobelpreisträger Eric Kandel nun in Form
der Benennung des Zentrums für Präzisionsmedizin an der Medizinischen Universität Wien in „Eric
Kandel Institut für Präzisionsmedizin“ gezollt. Obwohl Eric Kandel und seine Familie nach dem
Anschluss vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten in die USA flüchten mussten, hat er die
Verbundenheit zu seiner Heimat Österreich nie verloren. Als Bundeskanzler der Republik verneige ich
mich vor den zahlreichen NS-Vertriebenen, die unserem Land trotz des Unrechts, das ihnen
widerfahren ist, verzeihen“, so Bundeskanzler Karl Nehammer.

„Die unwürdige Vertreibung von Eric Kandel aus seiner Heimatstadt Wien durch die
Nationalsozialisten ist wohl kaum wiedergutzumachen“, sagt Wiens Bürgermeister Michael Ludwig,
„die Stadt Wien hat in den vergangenen Jahren viel unternommen, um die Verbindung zwischen Eric
Kandel, einem der bedeutendsten Hirnforscher unserer Zeit, und seiner Heimatstadt
wiederherzustellen und zu festigen. 2009 ist er zum Ehrenbürger der Stadt Wien ernannt worden, nun
wird das Zentrum für Präzisionsmedizin am MedUni Campus AKH nach Nobelpreisträger Eric Kandel
benannt. Es freut mich, dass Eric Kandel dieser Benennung zugestimmt hat.“

Rektor Markus Müller: „Für die MedUni Wien ist es eine besondere Ehre und Auszeichnung, das
Zentrum für Präzisionsmedizin nach Professor Eric Kandel benennen zu dürfen. Die Leistungen Eric
Kandels werden somit für die kommenden Generationen Vorbild und Ansporn sein. Eric Kandels
Name, seine Biographie und Leistungen werden durch das „Eric Kandel Institut“ im 9. Bezirk, dem
medizinischen Zentrum Wiens, in unmittelbarer Nähe der einstigen Wohnadresse seiner Familie in der
Severingasse verankert sein.“

Präzisionsmedizin: Jeder Mensch hat individuelle Besonderheiten

Das Konzept der Präzisionsmedizin führt zu einem Paradigmenwechsel in der Medizin. Jeder Mensch
verfügt über eine völlig individuelle, durch Genetik und Umwelteinflüsse definierte Disposition für
Erkrankungen, vergleichbar mit einem Fingerabdruck. Der optimale Ansatz für Therapie und
Prävention ist daher eine auf definierten individuellen, molekularen Faktoren beruhende
Präzisionsmedizin.

Beste Rahmenbedingungen für bis zu 400 ForscherInnen

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung investiert aus den Mitteln des
European Resilience and Recovery Facility bis 2026 in Summe 75 Mio. Euro in die Errichtung desPresseinformation

neuen Gebäudes sowie in die Ausstattung mit „state of the art“ Forschungsinfrastrukturen und schafft
so beste Rahmenbedingungen für bis zu 400 Forscherinnen und Forscher der MedUni Wien. Das
neue Zentrum entsteht als sichtbares Zeichen für Präzisionsmedizin am Campus der Medizinischen
Universität Wien in unmittelbarer Nähe zu einem der größten Krankenhäuser der Welt, dem
Universitätsklinikum AKH Wien.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Fit for Generations – Symposium zur gesunden Wertekultur in Betrieben

Fit for Generations – Symposium zur gesunden Wertekultur in Betrieben

Drei Jahre lang beschäftigte sich ein Forschungsprojekt der Forschung Burgenland in Kooperation mit dem Department Gesundheit der FH Burgenland mit generationenübergreifendem und ressourcenorientiertem Arbeiten in Betrieben. Ein Online-Symposium am 6. Juli beleuchtet den aktuellen Stand der Wissenschaft und zentrale Projekterkenntnisse.

Inklusives Design für Digital Health und Care: build.well.being 2021 der Fachhochschule St. Pölten

Inklusives Design für Digital Health und Care: build.well.being 2021 der Fachhochschule St. Pölten

build.well.being 2021 der Fachhochschule St. Pölten am 18. Juni