10. Österr. Gesundheitswirtschaftskongress: Reformbegriff ist Missbrauchsopfer!

+++ Der Begriff „Reform“ wird in der gesundheitspolitischen Diskussion inflationär und damit missbräuchlich benutzt. Rumreden bringt nichts! Jetzt geht es darum, reale Lösungen zu entwickeln und dann vor allem auch durchzusetzen.(Heinz Lohmann) +++

Wenn jeder Eingriff in das System zur Reform aufgebläht wird, ist es kein Wunder, dass inzwischen eine tiefe Skepsis bei den Beteiligten vorherrscht. Deshalb geht es bei der bevorstehenden Tagung der Manager und Unternehmer aus der Gesundheitswirtschaft um die Frage, ob angesichts der Herausforderungen in der Zukunft eher öffentliche Planung oder unternehmerische Steuerung weiterhilft.

Papiertiger Reform: Was hilft wirklich? – eine Podiumsdiskussion unter der Leitung des Gesundheitsökonomen Prof. Dr. Andreas Goldschmidt. Es diskutieren: Dr. Clemens Martin Auer, Sektionsleiter im Bundesministerium für Gesundheit, Dr. Arnold Gabriel, Vorstand des KABEG Management, DDr. Wolfgang Markl, Kaufmännischer Geschäftsführer des Krankenhauses Hall in Tirol, Prof. Dr. Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich GmbH, Dr. Thomas Schael, Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes, und Prof. Dr. Thomas Szekeres, Präsident der Ärztekammer Wien.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Überkreuz-Lebendspende erstmals bei zwei Paaren aus Vorarlberg durchgeführt

Überkreuz-Lebendspende erstmals bei zwei Paaren aus Vorarlberg durchgeführt

Erstmals in der Transplantationsgeschichte Vorarlbergs hat es einen Treffer für eine sogenannte „Überkreuz-Nierenlebendspende“ für zwei Paare aus dem Ländle gegeben.

EMG Akademie in Graz baut Angebot für berufsbegleitende Ausbildung aus

EMG Akademie in Graz baut Angebot für berufsbegleitende Ausbildung aus

Die SeneCura-Bildungseinrichtung mit Standorten in Graz und Kalsdorf wurde erweitert – derzeit werden knapp 580 Teilnehmende aus ganz Österreich in den Lehrgängen ausgebildet