Ärztekammer - Ermittlungen nach Missstandsvorwürfen eingeleitet

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

In der Causa um die mutmaßlichen Missstände in der Equip4Ordi GmbH, einer ausgelagerten Tochtergesellschaft der Kurie niedergelassene Ärzte der Wiener Ärztekammer, hat die Staatsanwaltschaft Wien nun Ermittlungen eingeleitet. Das berichtete „dossier.at“. Die Kurie niedergelassene Ärzte der Wiener Ärztekammer hatte vergangene Woche drei Personen bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien bestätigte gegenüber der APA, dass ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Gegen zwei Personen wird in der Anzeige der Vorwurf der Untreue erhoben, ein Mitarbeiter der Ärztekammer wird der Begünstigung verdächtigt. Der Anzeige ging laut Kurienobmann Erik Randall Huber mangelnde Kooperationsbereitschaft der betreffenden Personen voraus. Einer habe die Herausgabe von elektronischen Geräten zuerst verweigert, danach seien sämtliche Daten gelöscht gewesen. Der Ärztekammer-Mitarbeiter wurde laut „dossier.at“ mittlerweile entlassen.

Das Unternehmen sorgte laut „dossier.at“ in der Vergangenheit wegen dubioser Maskendeals für Aufregung. Es sollen aber auch Kredite in Millionenhöhe „ohne die notwendigen Beschlüsse“ aufgenommen und vergeben worden sein. Die Geschäftsführer haben sich laut Huber mutmaßlich Prämien unter Vortäuschung falscher Tatsachen ausbezahlt. Passiert sein sollen die Malversationen bei der Equip4Ordi GmbH noch in der Zeit, als der nunmehrige Ärztekammer-Präsident Johannes Steinhart Kurienobmann war.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Nationalrat: Lebhafte Debatte über Krise im Gesundheitssystem

Nationalrat: Lebhafte Debatte über Krise im Gesundheitssystem

Die Opposition - allen voran die SPÖ, die das Thema aufs Tapet gebracht hatte - hielt der Regierung vor, nichts gegen den massiven Personalmangel in den Spitälern und der Pflege sowie den (Fach)Ärztemangel zu tun. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) verwies auf gesetzte Maßnahmen und die laufenden Finanzausgleichsverhandlungen.

Steirische KAGes startet Netzwerk mit „fliegenden Ärzten“

Steirische KAGes startet Netzwerk mit „fliegenden Ärzten“

Mit der Auslagerung sollen die Wartelisten rasch abgebaut werden, so die KAGes. Nach Deutschlandsberg fahren Mediziner aus Graz, nach Rottenmann Ärzte aus Leoben.