Ärztekammer weist Begehrlichkeiten der Apotheker zurück

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die Wünsche der Apothekerkammer nach Stärkung der nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe stößt bei der Ärztekammer erwartungsgemäß auf Widerstand. „Nur um das Gesundheitssystem angeblich zu entlasten, können nicht alle alles machen dürfen, obwohl sie es nicht gelernt haben“, betonte Erik Randall Huber, Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, in einer Aussendung.

Seitens der Standesvertretung wurde darauf verwiesen, dass Ärztinnen und Ärzte eine zehn- bis zwölfjährige intensive Ausbildung durchlaufen, um Menschen behandeln zu dürfen. Apothekerinnen und Apotheker hätten hingegen ausschließlich mit Arzneien, zum Teil noch – aber immer weniger – mit deren Zubereitung und der damit einhergehenden Beratung zu tun. Nachdem in Apotheken kaum noch Arzneien selbst hergestellt werden, dürfe die Apothekerschaft aus Frustration nicht glauben, ohne geeignete Ausbildung medizinisch tätig werden zu können. Huber: „Ein weißer Mantel am Verkaufsdesk einer Apotheke legitimiert noch lange nicht zu medizinischen Tätigkeiten.“

Stattdessen sprach sich der Ärzte-Vizepräsident neuerlich für ein Dispensierrecht aus: „Es käme einem One-Stop-Shop gleich, wenn Ärztinnen und Ärzte apotheken- und verschreibungspflichtige Arzneimittel lagern und abgeben dürften.“ Dies wäre für die Patienten einfacher und angenehmer.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Studie: Wieder mehr jugendliche Rauchende in Deutschland

Studie: Wieder mehr jugendliche Rauchende in Deutschland

Der Anteil der Raucherinnen und Raucher bei den 14- bis 17-Jährigen stieg 2022 auf mehr als 15 Prozent an- 2021 waren es noch 8,7 Prozent gewesen.

Bilanz 2021: Deutlich mehr Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen

Bilanz 2021: Deutlich mehr Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen

Gegenüber 2021 hat sich der Output um fast ein Drittel erhöht. Die überwiegende Mehrheit der Innovationen betrifft Anwendungsbereiche in der Onkologie.

China: Massive Corona-Welle nach Ende der Null-Covid-Strategie

China: Massive Corona-Welle nach Ende der Null-Covid-Strategie

Spitäler in China verzeichnen einen massiven Ansturm an Patienten. Schnelltests sowie Fiebermedikamente sind in vielen Apotheken ausverkauft. Die Staatsmnedien spielen die Gefahr des Virus herunter.