Anstieg bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Derzeit sterben jährlich rund 17,3 Millionen Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Laut Hochrechnungen der Weltgesundheitsorganisation WHO wird die Zahl bis 2030 auf 23,6 Millionen steigen. Die Prognose ist in Zusammenhang mit zunehmenden Risikofaktoren wie Adipositas, Diabetes und Stress vor allem in der westlichen Welt zu sehen, hieß es in einer Mitteilung der MedUni Wien.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung haben Christian Hengstenberg und ein Team der MedUni Wien das Buch „Herzgesundheit schützen, stärken, wiederherstellen“ verfasst. Der allgemein verständliche Ratgeber ist in der Reihe „Gesundheit.Wissen“ der MedUni Wien im MANZ-Verlag erschienen.

Praktisch alle Risiken für die Herzgesundheit können durch Veränderungen des Lebensstils und/oder medikamentöse Maßnahmen „minimiert und oft sogar eliminiert werden“, betonte Hengstenberg. Studien zufolge senken z. B. bereits fünf bis zehn Minuten tägliche Bewegung das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich. Ebenfalls wissenschaftlich belegt ist, dass eine Senkung des systolischen Blutdruckwertes um nur fünf mmHG die Gefahr eines Herzinfarkts um zehn Prozent reduziert. Die Herzgesundheit von Rauchern und Raucherinnen profitiert selbst im höheren Alter noch nachweislich vom Aufhören.

  • „Herzgesundheit schützen, stärken, wiederherstellen“ – Christian Hengstenberg, MANZ-Verlag, ISBN: 978-3-214-04243-1, 210 Seiten, 23,90 Euro

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Erstmals Impfstoff gegen Dengue-Fieber in Österreich verfügbar

Erstmals Impfstoff gegen Dengue-Fieber in Österreich verfügbar

Das Virus wird von Stechmücken vor allem in den Tropen und Subtropen übertragen. Eine allgemeine Impfempfehlung des Nationalen Impfgremiums (NIG) für Reisen in Endemiegebiete gibt es nicht, die Datenlage bei Reisenden und Touristen ist derzeit noch limitiert.

ÖÄK: Zusammenlegung maximal „abschreckendes Beispiel“

ÖÄK: Zusammenlegung maximal „abschreckendes Beispiel“

ÖÄK-Präsident Johannes Steinhart reagiert mit strikter Ablehnung auf Überlegungen von Sozialversicherungschef Peter Lehner zur Ausgestaltung der Ärztekammern.