Auer zurück im Gesundheitsministerium

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Wie die Kleine Zeitung berichtet, ist der frühere Sektionschef und Impfkoordinator Clemens Martin Auer ins Gesundheitsministerium zurückgekehrt. Auer hatte sich 2020 zurückgezogen, nachdem er vom damaligen Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hart kritisiert worden war. Kurz hatte ihm Versäumnisse bei der Beschaffung von CoV-Impfstoff vorgeworfen. Auer hat alle Vorwürfe gegen ihn als Gegenstandslos zurückgewiesen. Nach seinem Ausscheiden aus dem Ministerium wurde er schließlich in den Exekutivrat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gewählt.

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) hat Auer nun wieder in das Gesundheitsressort zurückgeholt. Wie es aus dem Ministerium hieß: „Aufgrund seiner langjährigen Expertise wird er maximal bis Ende 2023 als Konsulent zur Verfügung stehen, er wirkt beratend für die Führungskräfte des Ressorts und hat keinerlei Mandate für die Vertretung nach außen.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ÖGK ermöglicht rasche Gesundheitsversorgung für Ukraine-Flüchtlinge

ÖGK ermöglicht rasche Gesundheitsversorgung für Ukraine-Flüchtlinge

Für die vielen Menschen, die derzeit aus der Ukraine flüchten, muss die medizinische Betreuung sichergestellt werden. Es kommen chronisch kranke Menschen, schwangere Frauen, Kinder und das während einer Pandemie mit ständig steigenden Infektionszahlen.

Europäische Kommission erteilt bedingte Marktzulassung für COVID-19-Impfstoff von Novavax

Europäische Kommission erteilt bedingte Marktzulassung für COVID-19-Impfstoff von Novavax

Der COVID-19-Impfstoff Nuvaxovid ist der erste proteinbasierte COVID-19-Impfstoff, der in Europa zugelassen ist
Novavax und die Europäische Kommission haben einen Vorabkaufvertrag für bis zu 200 Millionen Dosen angekündigt.