Carl Zeiss Meditec macht weniger Gewinn

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Abbau von Lagerbeständen in China hat den Gewinn des Medizintechnikunternehmens Carl Zeiss Meditec belastet. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2023/24 fiel der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 60,3 Mio. Euro im Vorjahr auf 43,5 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Der Umsatz stieg um ein Prozent auf 475 Mio. Euro. Die EBIT-Marge schrumpfte von 12,8 auf 9,2 Prozent.

„Die geplanten Maßnahmen zur Bereinigung des chinesischen Vertriebskanals sowie die Währungsentwicklung haben wie erwartet Umsatz und Ergebnis belastet“, sagte Unternehmenschef Markus Weber. „Positiv wirkte sich jedoch aus, dass im Gerätegeschäft gute Auslieferungen gelungen sind und sich unsere Fertigungszeiten deutlich verbessert haben.“

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Firma ein Umsatzwachstum mindestens in Höhe des Marktwachstums, die EBIT-Marge solle sich erholen und das EBIT in etwa auf Vorjahresniveau liegen.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Merck vereinbart Krebs-Partnerschaft mit chinesischem Pharmakonzern

Merck vereinbart Krebs-Partnerschaft mit chinesischem Pharmakonzern

Für 160 Millionen Euro sowie weitere erfolgsabhängige Meilenstein- und Lizenzzahlungen sichert sich Merck die weltweite Exklusivlizenz für ein neuartiges Krebsmedikament. Ausnahme: China.

SFU verliert Zulassung für Medizin-Masterstudium

SFU verliert Zulassung für Medizin-Masterstudium

Wegen Qualitätsmängeln wird die Zulassung durch die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria (AQ Austria) widerrufen. Die SFU hat eine Neueinreichung des Studiengangs angekündigt.

Eintauchen in die virtuelle Welt

Eintauchen in die virtuelle Welt

Im „Immersive Media Lab“ an der FH-St.Pölten verknüpfen ForscherInnen Know-how zu aktuellen technologischen Entwicklungen in den Bereichen Augmented und Virtual Reality mit interdisziplinärer Forschung zu immersivem Storytelling. Für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Storytelling bedarf es, je nach Forschungskontext, unterschiedlicher „Geschichten“, die mithilfe von AR/VR erzählt werden können.