Computertomograph mit Dual-Source-Technologie im LK-Mistelbach-Gänserndorf in Betrieb genommen

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

„Das Land Niederösterreich investiert laufend in Spitzenmedizin. Mit dem neuen Computertomographen sind präzise Diagnosen auf allen Feldern der Radiologie möglich. Modernste Technik und hochqualifizierte Fachärzte garantieren im Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf für die Weinviertler Bevölkerung radiologische Leistungen auf höchstem Niveau“, erklärt LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf bei einem Besuch im LK Mistelbach.

Seit Oktober ist der neue CT im Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf im Einsatz. Die Dual-Source-Technologie des Computertomographen erzeugt zwei verschiedene Energien. Während der Untersuchung kreisen statt wie bisher ein Röntgenstrahl nun zwei Röntgenstrahlen und zwei Detektoren um die Patientin bzw. den Patienten. Dadurch werden nicht nur Arbeitsabläufe optimiert und die Untersuchungsdauer für Patientinnen und Patienten verkürzt, es stehen auch neue Untersuchungsmöglichkeiten zur Verfügung. „Mit dem neuen Computertomographen kann auch ein Coronar-CT, das heißt eine Computertomographie des Herzens, durchgeführt werden. Herzkrankgefäße können somit ab sofort im Landesklinikum in 3D dargestellt werden. Die Methode ist für Patientinnen und Patienten wenig belastend. In bestimmten Fällen kann dadurch auf eine konventionelle Angiographie verzichtet werden“, erklärt der ärztliche Direktor Dr. Christian Cebulla.

Geringere Strahlendosen

Einer der vielen weiteren Vorteile ist, dass das Anhalten des Atems nun nicht mehr notwendig ist. Durch die hohe Aufnahmegeschwindigkeit beeinträchtigen diese Bewegungen die Bildqualität nicht. Dies ist sowohl für die jüngsten Patientinnen und Patienten aber auch für Patientinnen und Patienten mit Lungenerkrankungen von Bedeutung.

„Geringe Strahlendosis sowie eine reduzierte Kontrastmittelgabe sind weitere Pluspunkte des neuen CTs. Manche Erkrankungen benötigen regelmäßige Untersuchungen, diese Patientinnen und Patienten werden besonders von der Neuerung profitieren. Es freut mich sehr, dass dieses High-Tech-Gerät nun im Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf zum Einsatz kommt“, betont die Geschäftsführerin der Gesundheit Weinviertel GmbH Mag. Katja Sacher, BSc.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Italien: 83-jähriger Blinder kann nach OP-Weltpremiere wieder sehen

Italien: 83-jähriger Blinder kann nach OP-Weltpremiere wieder sehen

Zwei Wochen nach der Operation im Turiner Molinette-Krankenhaus ist der Patient in der Lage, Menschen und Gegenstände zu erkennen und sich ohne Hilfe fortzubewegen.

Corona: Extreme Herz-Kreislauf-Gefahr nach Infektion

Corona: Extreme Herz-Kreislauf-Gefahr nach Infektion

Eine Covid-19-Erkrankung ist mit einer stark erhöhten Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und für Todesfälle nach der Infektion verbunden. In den ersten drei Wochen steigt die Sterblichkeit auf das bis zu 81-Fache, nach 18 Monaten liegt sie noch immer beim Fünffachen von Nichtinfizierten. Das hat eine Studie mit britischen Daten ergeben, die jetzt in der Fachzeitschrift "Cardiovascular Research" erschienen ist.

LKH Feldkirch freut sich über 200 erfolgreiche Eingriffe mit dem „OP-Roboter“

LKH Feldkirch freut sich über 200 erfolgreiche Eingriffe mit dem „OP-Roboter“

Rund zwei Jahre nach Inbetriebnahme des roboterassistierten Chirurgiesystems „da-Vinci“ zieht das Schwerpunktkrankenhaus Feldkirch ein erstes Resümee: Mehr als 200 Eingriffe mit verbessertem Heilungsverlauf stehen zu Buche. Insbesondere in der Urologie hat der OP-Roboter die Behandlung für PatientInnen revolutioniert.