Corona - Lifebrain kündigte weitere 122 Mitarbeiter

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Das Wiener Großlabor Lifebrain, das die PCR-Tests im Rahmen der Ende Juni auslaufenden Initiative „Alles gurgelt“ auswertet, wird weiter zurückgebaut. Weitere 122 Mitarbeiter hätten mit heute die Kündigung erhalten, teilte das Labor am Dienstag mit. Damit pendle sich der Personalstand bei rund 80 Mitarbeitern ein. Mit den verbleibenden Angestellten könne die Abwicklung von „Alles gurgelt“ bis 30. Juni gewährleistet werden.

Zum Vergleich: Lifebrain beschäftigte vor einem Jahr noch 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für die betroffenen Beschäftigten gibt es einen Sozialplan, der bereits im April 2022 mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft ausgehandelt worden sei. Zudem gebe es „Vor-Ort-Recruiting-Angebote“, unter anderem werden an die Wiener Linien, die ÖBB oder REWE vermittelt.

Abschaffung der Testpflicht in Krankenhäusern

Der Schritt folge auf die Abschaffung der Testpflicht in Krankenhäusern und Pflegeheimen mit Ende Februar. Aktuell liege die Zahl der Tests bei rund 15.000 pro Tag, das sei weniger als ein Zehntel als im Vergleichszeitraum 2022. Am Höhepunkt waren es rund 450.000 Tests pro Tag.

Auch der Rückbau der Infrastruktur geht voran. Zwei Pavillons seien bereits an die Klinik Penzing zurückgegeben worden. Weitere zwei von drei verbleibenden Pavillons würden derzeit zurückgebaut. „Das Inventar wurde – unter großer Nachfrage – in mehreren Auktionen versteigert; auch Sachspenden an karitative Organisationen und Forschungseinrichtungen sind geplant“, heißt es in der Aussendung weiter.

Mit Ende des Monats schließt die Stadt Wien aufgrund der derzeitigen geringen Nachfrage die Impfstraße im Austria Center Vienna (ACV), bestätigte das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) einen Bericht von ORF.at. Vier weitere kleinere Impfstraßen würden noch in Betrieb bleiben, werden aber bis zum Sommer wohl auch zurückgefahren, hieß es auf Nachfrage der APA.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Frühere US-Bluttest-Unternehmerin Holmes zu 11 Jahren Haft verurteilt

Frühere US-Bluttest-Unternehmerin Holmes zu 11 Jahren Haft verurteilt

Holmes wollte mit ihrer Bluttest-Firma die Pharma- und Gesundheitsbranche revolutionieren. Das Versprechen entpuppte sich als Bluff. 2015 kam durch Recherchen der Zeitung "Wall Street Journal" heraus, dass ihre Bluttest-Geräte gar nicht funktionierten.

Die Zeiten des Einzelkämpfertums sind vorbei

Die Zeiten des Einzelkämpfertums sind vorbei

„Die Selbstverwaltung muss enden“, so Karl Max Einhäupl von der Freien Universität Berlin - um sich sogleich aber selbst abzuschwächen. Die Anzahl der Spieler im Gesundheitsbereich und deren Partikularinteressen seien allerdings eine große Herausforderung für Reformen.

Zeilingers wissenschaftliche Erkenntnisse fließen in die Technologieentwicklung des AIT

Zeilingers wissenschaftliche Erkenntnisse fließen in die Technologieentwicklung des AIT

Österreichs größte Research and Technology Organisation beglückwünscht den designierten Nobelpreisträger Prof. Anton Zeilinger.