Corona - Österreichs Gesundheitswesen schlecht vorbereitet

Lesedauer beträgt 4 Minuten
Autor: Scho

Österreichs Gesundheitswesen mit seiner medizinischen Primärversorgung war auf eine Pandemie wie Covid-19 schlecht vorbereitet. Zu Beginn herrschten bei den Hausärzten aus strukturellen und technischen Gründen Unsicherheit, Befürchtungen und Improvisieren. Das ist das Ergebnis einer ersten Studie auf der Basis von 30 strukturierten Interviews mit Allgemeinmedizinern zu den Erfahrungen der vergangenen Jahren.

„Wir arbeiteten buchstäblich auf Parkplätzen, in Autos, Garagen und in separat aufgestellten Party-Zelten“, so lautet das Originalzitat eines Teilnehmers im Titel der Studie von Susanne Rabady (Karl Landsteiner Universität/Krems), Mira Mayrhofer (MedUni Wien) und deren Co-Autoren, die jetzt in „BMC Health Services Research“ publiziert worden ist.

Obwohl Covid-19 ab Anfang 2020 das dominierende Problem auch für das Gesundheitswesen war, stellten die Experten gleich zu Beginn ihrer Arbeit fest: „Bis jetzt hat eine Studie zur ‚Performance‘ Österreichs auf dem Gebiet der Primärversorgung (zur Pandemie; Anm.) gefehlt.“

„Starker Rückgang der Patientenkontakte“

Die Autoren führten zwischen Anfang Februar und dem 22. Juli 2022 strukturierte Interviews mit 30 Allgemeinmedizinern (alle Bundesländer außer Salzburg) durch. In elf Fällen handelte es sich um Hausärzte in Einzelordinationen, in ebenfalls elf Fällen um Gruppenpraxen, acht Interviews fanden mit Primärversorgungseinheiten (PVEs) statt.

Der Beginn der Pandemie, so die Autoren: „Von fast allen Studienteilnehmern wurde ein starker Rückgang der Patientenkontakte registriert.“ Dies sei vor allem auf die Angst vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 bei Ordinationsbesuchen zurückzuführen gewesen. In einem Interview wurde von einem 20-prozentigen Reduktion der Zahl der Patienten gesprochen.

Die meisten Ordinationen setzten ganz oder zumindest teilweise auf Terminvergaben, versuchten durch eine Vorselektion potenziell infektiöse Patienten von den übrigen zu trennen. An die Terminvergaben seien manche Patienten einfach nicht gewöhnt gewesen, auf der anderen Seite hätte man auch eine administrative Mehrbelastungen erlebt, heißt es in der Arbeit. Manche Ärzte hätten mehr Mobiltelefone für das Ordinationspersonal und Laptops gekauft. Auch teilweise Home-Office des Personals gab es, um das Infektionsrisiko möglichst klein zu halten.

„Unsicherheit“ & „Kommunikationsprobleme“

Insgesamt sei speziell die erste Zeit mit Covid-19 von starker Verunsicherung geprägt gewesen, stellten die Studienautoren fest. Ein Zitat aus einem der Interviews: „Es war klar, dass die Gesundheitsbehörde bei Auftreten eines positiven Covid-19-Falles in der Praxis sofort alle Räumlichkeiten schließen würde.“ Es gab Unsicherheiten bezüglich der Schutzkleidung (Masken etc.), Probleme mit Desinfektionsmitteln etc.

Hinzu kamen laut den Allgemeinmedizinern massive Kommunikationsprobleme: „Die ersten Wochen der Pandemie wurden von allen Studienteilnehmern als speziell schwierig in Sachen der Information und Orientierungshilfen erlebt (…). Die Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren des Gesundheitswesens wurden als große Herausforderung gesehen.“ In der Studie wird eine Aussage zitiert: „In den ersten vier bis sechs Wochen hörten wir von niemanden etwas. Wir hatten, was wir hatten.“ Ein anderer Interviewpartner erklärte: „Alles braucht ein bisschen Zeit. Es herrscht Chaos, wenn eine Pandemie ausbricht.“

Für die meisten an der Studie teilnehmenden Ärzte stellte sich die Ärztekammer als hauptsächlicher Kontaktpunkt heraus. Die Erfahrungen waren aber auch gemischt. Manche Ärzte berichteten auch von guten Kontakten zur Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK). Andere fühlten sich von der ÖGK aber allein gelassen: „Die ÖGK (…) hatte und hat ‚abgedreht‘, was die Pandemie betrifft. Keine Orientierungshilfen, keine Instruktionen, Nichts. Nichts in zwei Jahren.“

„Kritisierte Mängel in der Struktur“

Insgesamt waren aber offenbar viele Probleme auf bereits in der Vergangenheit oft kritisierte Mängel in der Struktur des österreichischen Gesundheitswesens begründet. Die Autoren in der Kurzzusammenfassung ihrer Studie: „Die Allgemeinmediziner haben im Management der Pandemie essenzielle Aufgaben übernommen und ein hohes Maß an Verständnis ihrer Rolle gezeigt. Das wurde hauptsächlich auf informeller Ebene und mit einem hohen persönlichen Einsatz erreicht.“

Auf der anderen Seite: „In Österreich gibt es keine strukturierte Gliederung der (medizinischen; Anm.) Versorgung, keine Definition der Rolle der Allgemeinmediziner im Rahmen einer Pandemie und keine spezifischen Unterstützungsstrukturen.“ Deshalb sollten in Zukunft auch infrastruktureller Support, Kommunikation und Information für solche Fälle gesichert werden.

Ein Problem, so die Autoren: Es gebe in Österreich „keine Kommunikationsstruktur, die es erlaubt, alle Allgemeinmedizin-Ordinationen direkt und gleichzeitig zu kontaktieren. Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) muss dazu neun verschiedene Kommunikationsnetzwerke in neun Bundesländern benützen. Das Gesundheitsministerium hat keinen direkten Zugang zu den Ärzten.“

Die Fachpublikation finden Sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Ärzte in China nähren Zweifel an offiziellen Corona-Todeszahlen

Ärzte in China nähren Zweifel an offiziellen Corona-Todeszahlen

Mediziner berichteten, sie seien angehalten worden, als Haupttodesursache nicht Atemversagen nach Covid-Erkrankung in die Sterbeurkunde zu schreiben.

Synlab verkauft Schweizer Labore an Rivalen

Synlab verkauft Schweizer Labore an Rivalen

Sonic Healthcare aus dem australischen Sydney ist in der Schweiz bereits mit 19 Laboren vertreten. Die Kartellbehörden haben dem Verkauf laut Sonic schon zugestimmt. Sonic Healthcare ist auch in Deutschland der wichtigste Konkurrent von Synlab.