Corona - Vermehrte extrem frühe Pubertät bei Mädchen

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Langsam kommen immer mehr gesundheitliche Spätkonsequenzen der Covid-19-Pandemie heraus. Italienische Spezialisten berichten jetzt von einer starken Zunahme von Fällen extrem früher Pubertät bei Mädchen (Pubertas praecox). Die Ursache dürfte in einem veränderten Lebensstil liegen – mit mehr Übergewicht, weniger Sport und mehr Zeit vor dem Bildschirm.

„Unsere Studie bestätigt den Anstieg der Fälle von vorzeitiger Pubertät während Covid-19 und identifiziert Faktoren, die dazu beitragen, wie schlechte Ernährung, mangelnde Bewegung, zu viel Zeit vor Bildschirmen und gestörter Schlaf“, so Mohamad Maghnie, Chef der Universitätskinderklinik an der Universität von Genua.

Der Studienautor weiter: „Wir fanden heraus, dass ein beschleunigter Anstieg des Körpergewichts bei Mädchen mit vorzeitigem Eintritt der Pubertät während der Pandemie und speziell eine schnelle Gewichtszunahme damit verbunden ist.“

Die Studie ist im Journal of the Endocrine Society erschienen. Das Giannina-Gaslini-Institut der Universität in Genua ist auch auf die Diagnose und die Therapie solcher sonst seltenen Probleme spezialisiert. Von einer Pubertas praecox bei Mädchen spricht die Medizin, wenn bereits vor dem achten Lebensjahr eine Brustknospe mit Drüsengewebe entsteht. Verstärktes frühes Wachstum sowie verschiedene Hormonparameter sprechen dann bei einem Ausschluss anderer Ursachen für eine sogenannte rasch fortschreitende Pubertas praecox ohne bekannte Ursache (idiopathische RP-ICPP).

Enormer Anstieg

Der Anstieg der Zahl der betroffenen Mädchen während der Pandemie war jedenfalls enorm. „Sie (die Studenautoren; Anm.) identifizierten 72 Fälle zwischen Jänner 2016 und März 2020 (4,25 Jahre; Anm.), also vor der Pandemie und 61 Fälle zwischen März 2020 und Juni 2021 (1,25 Jahre; Anm.). Das macht vier mehr Fälle pro Monat aus“, schrieb die Universität Genua.

Die betroffenen Mädchen zeichneten sich einerseits durch einen höheren BMI aus, auf der anderen Seite verbrachten sie täglich im Durchschnitt mehr als zwei Stunden vor Bildschirmen. 88,5 Prozent hatten völlig mit körperlicher Bewegung bzw. Sport aufgehört.

„Die Rolle von Stress, sozialer Isolation, vermehrte Konflikte mit den Eltern, die wirtschaftliche Situation und der vermehrte Gebrauch von Desinfektionsmitteln für die Hände- und Oberflächenhygiene sind weitere mögliche Hypothesen für den früheren Wechsel in die Pubertät, obwohl auch eine biologische Adaption nicht ganz ausgeschlossen werden kann“, wurde der Studienautor zitiert. Die wissenschaftliche Untersuchung wurde vom italienischen Gesundheitsministerium finanziert.

Italien – speziell Norditalien – war Anfang 2020 besonders schwer von Covid-19 betroffen. Die Behörden ergriffen extreme Maßnahmen, auch mit dem Schließen von Parks, Schulsperren, Ausgehverboten etc. Vier der von den genuesischen Wissenschaftern identifizierten Mädchen mit Pubertas praecox waren sogar jünger als sechs Jahre.

Die Fachpublikation finden Sie hier.

(APA/sda/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Rheuma – Niedrig dosiertes Kortison auch langfristig sicher

Rheuma – Niedrig dosiertes Kortison auch langfristig sicher

Kortison ist nach wie vor ein Kernstück der Behandlung bei entzündlichen rheumatischen Erkrankungen. Kleine Dosen haben laut einer Studie aber nur geringe Auswirkungen auf Blutdruck und Gewicht.

Schweizer Studie: Verzicht auf Schokolade könnte ungesund sein

Schweizer Studie: Verzicht auf Schokolade könnte ungesund sein

Den günstigsten Effekt stellten die Forscherinnen und Forscher bei einem Schokoladenkonsum von zwei bis sechs Riegeln in der Woche fest.

AK Wien beklagt gestiegene Probleme mit ÖGK

AK Wien beklagt gestiegene Probleme mit ÖGK

Die Sozialversicherungsberatung der Wiener AK sei monatlich mit rund 2.000 Anrufen, 500 E-Mails und 150 persönlichen Beratungsgesprächen konfrontiert. Vor allem fehlerhafte Krankengeld-Auszahlungen oder kurzfristige Abschreibungen vom Krankenständen seien Probleme.