Europaparlament will Antibiotikaresistenzen stärker bekämpfen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das Europaparlament will zum Schutz von Menschenleben einen besseren Umgang mit Antibiotika erreichen. Die Abgeordneten legten in Brüssel ihre Position zu einer umfassenden Reform der EU-Pharma-Gesetzgebung fest, wie das Parlament mitteilte. Ziel ist unter anderem, die Entwicklung neuer Präparate anzukurbeln.

Antibiotikaresistenzen stellen die drittgrößte Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar – nach Erregern mit hohem Pandemiepotenzial sowie chemischen, biologischen oder nuklearen Bedrohungen. Gerade in Krankenhäusern zirkulieren oft Bakterien, gegen die kaum ein Antibiotikum mehr wirkt. Von Antibiotikaresistenz sprechen Experten, wenn Patienten auf ein Antibiotikum nicht reagieren, das heißt, wenn die krank machenden Bakterien durch das Antibiotikum nicht vernichtet werden können. Die Abgeordneten wollen die Entwicklung bahnbrechender Antibiotika deswegen attraktiver machen.

Das Vorhaben geht auf einen Vorschlag der EU-Kommission zurück und muss noch mit den EU-Staaten final ausgehandelt werden. Die Verhandlungen dazu werden erst nach der Europawahl am 9. Juni beginnen.

(APA/dpa/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: