Deutschland: Impfverweigerer kosten 180 Mio. Euro pro Woche

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Josef Ruhaltinger

Bleibt es in Deutschland bei der geringen Corona-Impfquote von 66 Prozent, drohen dem Gesundheitssystem im Winter Ausgaben von bis zu 180 Mio. Euro pro Woche für die stationäre Behandlung von Ungeimpften. Dies geht aus Berechnungen des Instituts für Weltwirtschaft Kiel (IfW) und des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Der Anteil Ungeimpfter in stationären Corona-Behandlungen liegt seit drei Monaten bei fast 85 Prozent und kostete das deutsche Gesundheitssystem für die Monate August und September rund 180 Mio. Euro. Sollte sich die vom RKI prognostizierte 7-Tage-Inzidenz von 400 pro 100.000 Einwohnern bewahrheiten, könnten die Ausgaben im Winter auf bis zu 180 Mio. Euro pro Woche steigen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

AKH Wien erweitert Brücke zwischen Spital und Forschung

AKH Wien erweitert Brücke zwischen Spital und Forschung

Neue Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung sollen in möglichst rasch in der Diagnose und Therapie von Erkrankungen eingesetzt werden. Andererseits sollen die Forschenden die Erfahrungen und das Wissen aus der Patientenversorgung im AKH bei ihren wissenschaftlichen Untersuchungen berücksichtigen.

Indien: Novavax und Serum Institute of India erhalten Notfallzulassung für Covid-19-Impfstoff

Indien: Novavax und Serum Institute of India erhalten Notfallzulassung für Covid-19-Impfstoff

Der Impfstoff benötigt eine Standardkühlung von 2 bis 8 Grad und könnte damit die Versorgung schwer zugänglicher Gebiete sichern.