Dimitrios Tsiantoulas erhält angesehenen ERC Starting Grant der EU

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Herzinfarkte sind nach wie vor die Hauptursache für Mortalität und Morbidität weltweit. Die pathologische Grundlage dafür stellt eine atherosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankung dar, die sich durch die Bildung atherosklerotischer Plaques in großen und mittelgroßen Arterien auszeichnet. Atherosklerose wird durch die Ablagerung von LDL-Cholesterin in den Arterien ausgelöst, was wiederum eine chronische Entzündungsreaktion auslöst. Dabei spielen B-Lymphozyten eine wichtige Rolle und können durch ihre Fähigkeit, Antikörper zu produzieren, den Ausbruch und das Fortschreiten der Krankheit beeinflussen. „The B-MIracle“ zielt darauf ab, das gesamte Spektrum der Funktionen von B-Lymphozyten bei Atherosklerose zu entschlüsseln und innovative, auf B-Zellen abzielende Immuntherapien zu identifizieren, um die katastrophalen Folgen von Atherosklerose zu mildern.

Dimitrios Tsiantoulas ist Forschungsgruppenleiter an der Abteilung für Labormedizin der Medizinischen Universität Wien. Er absolvierte sein Doktoratsstudium in der Gruppe von Christoph Binder an der Medizinischen Universität Wien und am CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Nach seinem Abschluss arbeitete er als Post-Doc, finanziert von der British Heart Foundation, in der Gruppe von Ziad Mallat an der Universität Cambridge.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Das Labor im Kreditkartenformat

Das Labor im Kreditkartenformat

Das Biomolekülnachweisverfahren, das im vom AIT Experten Rainer Hainberger koordinierten EU-Projekt "IMPETUS" entwickelt wurde, verbindet Papier-, Druck- und Mikrochip-Technologien und schließt die Lücke zwischen Schnelltests und Laboranalysen.

Basis zur schnelleren Herstellung künstlicher Haut in Graz entwickelt

Basis zur schnelleren Herstellung künstlicher Haut in Graz entwickelt

Mit der neuen Methode können in Sekunden mehrere Meter der benötigten Fasern hergestellt werden, während die gängigen Methoden im gleichen Zeitraum nur ein paar Zentimeter liefern.

FH-Krems: Neues optogenetisches Forschungsprojekt in der Krebstherapie

FH-Krems: Neues optogenetisches Forschungsprojekt in der Krebstherapie

Anlässlich des Weltkrebstages stellt ein Forschungsteam des Department of Life Sciences an der IMC FH Krems sein Projekt zur Therapie von Pankreaskarzinomen vor.