Dussmann Group erwirbt in Österreich die Janus Gruppe

+++ Janus Gruppe ist Spezialist für Reinigungs- und Desinfektions-dienstleistungen für Einrichtungen des Gesundheitswesens +++ Akquisition stärkt Reinigungs- und Desinfektionskompetenz von Dussmann Service Österreich im Healthcare-Sektor +++ Zukauf ist weiterer Schritt bei der Umsetzung der Next-Level-Strategie +++

Die Dussmann Group, weltweit tätiges Multidienstleistungsunternehmen, hat zum 1. März 2021 über ihre Tochtergesellschaft Dussmann Service Österreich die Anteile der Janus Gruppe mit Sitz in Wien erworben. Die Janus Gruppe ist mit ihren 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Spezialist für Reinigungs- und Desinfektionsdienstleistungen für Einrichtungen des Gesundheitswesens. Sie verfügt in diesem Bereich über langjährige Erfahrung und genießt eine hervorragende Reputation am österreichischen Markt. Ihr Leistungsspektrum umfasst auch die Betreuung besonders sensibler Bereiche wie OP-Säle oder Covid-19-Intensiv-Stationen sowie die Reinraumreinigung. … Lesen Sie hier weiter…

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

„Kontakt und Kommunikation sind zentral in der Suizidprävention“

„Kontakt und Kommunikation sind zentral in der Suizidprävention“

Jedes Jahr am 10. September soll im Rahmen des Welttags der Suizidprävention durch verschiedene Aktivitäten an die Opfer suizidaler Handlungen und deren Angehöriger erinnert werden. Eberhard A. Deisenhammer von der Univ.-Klinik für Psychiatrie II der Medizinischen Universität Innsbruck forscht seit vielen Jahren zu Suizidalität.

Weltpremiere in Salzburg: die 1. Vaso-Vasostomie mit dem Symani-Operationsroboter

Weltpremiere in Salzburg: die 1. Vaso-Vasostomie mit dem Symani-Operationsroboter

Das Uniklinikum Salzburg bietet die präzise Methode an, um die Sterilisation des Mannes rückgängig zu machen

Thesis-Award 2022 geht an Florian Resch

Thesis-Award 2022 geht an Florian Resch

Im Rahmen der Eröffnung der med.Logistica wird am 11. Mai der mit 1.000 Euro dotierte Nachwuchspreis Thesis-Award vergeben. Die Auszeichnung geht dieses Jahr an Florian Resch. Er hat unter anderem Prozesse zur Wiederaufbereitung von FFP-Masken am Uniklinikum Graz untersucht.