Erste Sitzung des neuen Ethik-Beirats

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

„Unsere Aufgabe ist es, die Geschäftsführung bei ethischen Fragen zu beraten, Empfehlungen abzugeben und generell ein ethisches Diskussionsforum anzubieten“, erklärt Dr. Astrid Steinwendtner-Kolator. Sie leitet den Bereich Qualitäts-, Risiko- und Ethikmanagement in den Salzburger Landeskliniken, der gleichzeitig Geschäftsstelle des neuen Ethik-Beirats ist. Dieser besteht aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschiedener Berufsgruppen, vertreten sind alle Standorte und auch die Seelsorge.

Die konstituierende Sitzung, zu der mehrere Mitglieder online zugeschalten waren, fand nun am Uniklinikum Campus LKH statt. Dozent Paul Sungler, Geschäftsführer der Salzburger Landeskliniken, dankte dabei den Mitgliedern für deren ehrenamtliches Engagement: „Fragen der Ethik betreffen uns im klinischen Bereich fast täglich und das nicht erst seit der Pandemie. Dazu gehören natürlich kritische Zustände und moralische Konflikte, die daraus entstehen können, aber auch die gerechte Verteilung von Ressourcen, die zunehmende Digitalisierung, generell die Technisierung, aber auch die Verantwortung gegenüber der Umwelt. Ich bin froh, dass wir nun ein Gremium haben, in dem wir diese Themen auf höchstem Niveau und wertschätzend diskutieren können.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Restart im Messegeschäft beflügelt Cleanzone: Anja Diete im Interview

Restart im Messegeschäft beflügelt Cleanzone: Anja Diete im Interview

Anja Diete ist Show Director der Reinraummesse Cleanzone. Sie sagt: "Die Branche wünscht sich einen Blick über den Tellerrand und die Möglichkeit, verschiedene Lösungsansätze aus verschiedenen Ländern zu vergleichen."

Gynäkologisches Tumorzentrum: Kompetenz erneut bestätigt

Gynäkologisches Tumorzentrum: Kompetenz erneut bestätigt

Frauen mit Unterleibskrebs können sicher sein, im Gynäkologischen Tumorzentrum Ried die besten Therapien zu erhalten: Das haben internationale ExpertInnen nun erneut bestätigt. Damit es erst gar nicht so weit kommt, raten die FachärztInnen des Zentrums zu noch mehr Prävention und Früherkennung.