Erster Lehrstuhl für Gerontologie und Gesundheitsforschung in Österreich

+++ Der österreichweit erste und einzige Lehrstuhl für Gerontologie und Gesundheitsforschung ist ein wichtiger Schritt für den Wissenschaftsstandort Niederösterreich. +++

Ab April 2018 widmet sich der neue Lehrstuhl für Gerontologie und Gesundheitsforschung an der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften in Krems der Sicherstellung von Lebensqualität und Gesundheit im Alter. Unter der Leitung des österreichweit anerkannten Soziologen und Gerontologen ao. Univ.-Prof. Dr. Franz Kolland werden neue Gesundheitsversorgungs-Konzepte für Menschen ab 60 Jahren entwickelt. Diese fließen in die Planung und Weiterentwicklung des Gesundheitssystems in Niederösterreich ein.

„Der Lehrstuhl liefert uns unabhängige wissenschaftlich gesicherte Informationen und Konzepte. Damit können wir unser Gesundheitssystem auf die Bedürfnisse der alternden Bevölkerung anpassen, Gesundheitsangebote für die Menschen ab 60 Jahren weiterentwickeln und mit gezielten Investitionen die langfristige Finanzierbarkeit unseres Gesundheitssystems sichern“, so NÖGUS-Vorsitzender Landesrat Ludwig Schleritzko.

„Um die Gesundheit im Alter zu verbessern, braucht es bedarfsorientierte Angebote sowie Unterstützung und Begleitung bei der Inanspruchnahme sowohl der gesundheitsförderlichen als auch der rehabilitativen und kurativen Versorgung. Wir werden eine umfassende Datenbasis über die Gesundheit der Bevölkerung ab 60 Jahren aufbauen und mit Hilfe von Analysen und Prognosen neue Entscheidungsgrundlagen für das Gesundheitswesen liefern“, so ao. Univ.-Prof. Dr. Franz Kolland, Leiter des Lehrstuhls für Gerontologie und Gesundheitsforschung.

Demografische Entwicklung der NÖ Bevölkerung
Bis zum Jahr 2050 wird die niederösterreichische Bevölkerung von 1,6 Mio. Menschen auf 1,9 Mio. Menschen anwachsen. Im Jahr 2050 wird mehr als ein Drittel der Menschen in Niederösterreich (36%) über 60 Jahre alt sein, das sind rund 680.000 Menschen. Hinzu kommt, dass wir heute länger leben als die Generationen vor uns. Im Durchschnitt werden die Niederösterreicher 81 Jahre alt. Davon verbringen sie die letzten 15 Jahre leider zumeist mit einer oder mehreren Krankheiten.

Der neue Lehrstuhl wird sich auf 5 Forschungsschwerpunkten konzentrieren:
1. Mit dem neu zu entwickelnden „NÖ Gesundheitsbarometer Alter“ wollen wir die gesundheitliche Situation der über 60Jährigen, ihre Einstellungen, Bedürfnisse wie auch ihre Verbesserungsvorschläge für das Gesundheitssystem in regelmäßigen Abständen erheben.
2. Schaffung einer umfassenden Datenbasis auf Regionsebene für die Bevölkerung ab 60 Jahren.
3. Durchführung von Analysen und Prognosen in den Bereichen Gesundheitsversorgung und Pflege.
4. Gesundheitsvorsorge und Pflege-Prävention: Wir können den Alterungsprozess nicht aufhalten, ihn aber bis zu einem gewissen Grad positiv beeinflussen.
5. Förderung wissenschaftlicher Netzwerke und die Zusammenarbeit zwischen den Fachgebieten. Der neue Lehrstuhl wird mit diversen Forschungseinrichtungen kooperieren.

Foto (NLK Filzwieser):
Univ. Prof Dr. Franz Kolland, Leiter des Lehrstuhls für Gerontologie und Gesundheitsforschung
Landesrat Ludwig Schleritzko, NÖGUS-Vorsitzender

Über die KL:
Als jüngste Hochschule Österreichs hat sich die Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften (KL) seit ihrer Gründung und Akkreditierung im Jahr 2013 zu einer dynamischen, tertiären Bildungseinrichtung entwickelt. Unter dem Motto „Für eine Gesundheit mit Zukunft“ steht die KL für die Etablierung eines modernen, integrativen Lehr- und Forschungsangebots im Bereich der Gesundheitswissenschaften und der Medizin.
In der Lehre bindet die KL von Beginn an praxisrelevante Ausbildungselemente ein und vermittelt fächerübergreifende Kommunikations- und Handlungskompetenzen. In der Forschung konzentriert sich die KL gezielt auf Nischenfelder in gesundheitspolitisch relevanten Brückendisziplinen wie der Medizintechnik und auf gesellschaftliche Herausforderungen wie der Verfügbarkeit der lebenswichtigen Ressource Wasser und der damit verbundenen gesundheitlichen Aspekte oder der Nutzung des Internets bei der Psychotherapie und Beratung.

Für Rückfragen:
Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften
Eva-Maria Gruber
Kommunikation, PR und Marketing
Telefon: +43 2732 72090 231
E-Mail

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Keine Medikamenten-Fälschung in heimischen Apotheken

Keine Medikamenten-Fälschung in heimischen Apotheken

Zuletzt hatte das heimische Bundeskriminalamt von "mehreren Betroffenen" berichtet, die eine Fälschung des Diabetes-Medikaments ("Ozempic") zu sich genommen hatten.