Erwartungen in deutscher Gesundheitswirtschaft schlecht wie noch nie

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Die hohen Preise bei Energie und Rohstoffen lassen die Gesundheitswirtschaft in Deutschland so pessimistisch nach vorn schauen wie noch nie. 43 Prozent der Betriebe schätzen ihre Geschäftsaussichten für das kommende Jahr als schlecht ein, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) unter 700 Unternehmen hervorgeht. Nur noch zehn Prozent bewerten den Ausblick auf die kommenden zwölf Monate als gut.

„In allen Gesundheitsbranchen werden neue Allzeittiefs erreicht“, so der DIHK. Besonders in der pharmazeutischen Industrie – lange Jahre Zugpferd der Branche – sind die Erwartungen im Vergleich zum Frühsommer stark eingebrochen: Lediglich zwölf Prozent haben positive Aussichten, während 45 Prozent mit negativen Entwicklungen rechnen.

Nur noch jeder vierte Betrieb optimistisch

Nur noch jeder vierte Betrieb aus der Gesundheitsbranche schätzt zudem seine Geschäftslage als gut ein. Im Frühsommer waren es noch fast ein Drittel (32 Prozent). Zugleich stieg die Zahl der Unternehmen, die ihre derzeitige Lage als schlecht bezeichnen, von 17 auf 24 Prozent. „Die versprochenen Entlastungen und nötigen Rettungsmaßnahmen lassen auf sich warten“, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des DIHK, Achim Dercks. „Viele Unternehmen wissen im Augenblick nicht, wie sie sich in der Krise über Wasser halten können. Einige fahren deshalb schon ihre Produktion herunter oder reduzieren ihre Angebote.“

Die Folgen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine einschließlich der daraus resultierenden Preisanstiege für Energie und Rohstoffe nennen 79 Prozent der Unternehmen als Risiko für ihre Geschäfte. Besonders die energie- und rohstoffintensiven Unternehmen aus den Branchen der Medizintechnik (95 Prozent) und der pharmazeutischen Industrie (93 Prozent) sind von den Preisexplosionen betroffen. Zudem nennen 66 Prozent der befragten Betriebe den Fachkräftemangel als Geschäftsrisiko. Er ist damit deutlich stärker ausgeprägt als in der Gesamtwirtschaft.

Den gesamten DIHK-Report finden sie hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neuer digitaler Beratungsservice: Die x-tention Datenschutzsprechstunde für große und kleine Unternehmen

Neuer digitaler Beratungsservice: Die x-tention Datenschutzsprechstunde für große und kleine Unternehmen

Die x-tention Unternehmensgruppe bietet einen Beratungsservice zu Datenschutzfragen für Firmen aus allen Branchen an.

Privatspitäler – Kliniken rufen Bundeseinigungsamt an

Privatspitäler – Kliniken rufen Bundeseinigungsamt an

Man wolle damit die Gewerkschaft an den Verhandlungstisch zurückrufen und den Abschluss der Kollektivvertragsverhandlungen beschleunigen, hieß es in einer Aussendung. Der Streik am Dienstag soll drei Stunden lang dauern, betroffen sind über 25 Gesundheitseinrichtungen in sechs Bundesländern.

Erfolgreicher Mediziner verabschiedet sich in den Ruhestand

Erfolgreicher Mediziner verabschiedet sich in den Ruhestand

Prim. Dr. Franz Siebert, Vorstand der Abteilung für Innere Medizin am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan, hat sich Ende Juli nach 36-jähriger Tätigkeit für die Barmherzigen Brüder in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.