Matthias Krenn wieder Obmann der Österreichischen Gesundheitskasse

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Mit Jahresbeginn übernimmt Dienstgeber-Vertreter Matthias Krenn wieder den Vorsitz des
Verwaltungsrates der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK). Er folgt damit turnusgemäß dem
Dienstnehmer-Vertreter Andreas Huss, der jeweils in der zweiten Jahreshälfte den Verwaltungsrat
leitet.

Krenn möchte im ersten Halbjahr 2022 den erfolgreichen Weg der zuletzt in den Bereichen Physio-,
Ergotherapie und Logopädie erzielten Leistungsharmonisierungen fortsetzen und dem weiteren
Ausbau der Primärversorgung zur Sicherstellung der ärztlichen Versorgung Priorität einräumen. Auch
soll das Angebot für Psychotherapie als Kassenleistung rascher ausgebaut werden.

Als weiteren Schwerpunkt sieht Krenn die Themen Innovation, Digitalisierung und Telemedizin. Zudem
soll das Integrationsprogramm der ÖGK abgeschlossen werden.

Krenn ist zuversichtlich, dass dieses Vorhaben auch in einem Pandemie-bedingt herausfordernden
Umfeld erfolgreich verwirklicht werden kann und dankt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die
täglich im Sinne der Versicherten an der Umsetzung arbeiten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Corona: Weitgehendes Aus für Datenveröffentlichung ab Ende Juni

Corona: Weitgehendes Aus für Datenveröffentlichung ab Ende Juni

Als Ersatz für die Corona-Statistik kündigt das Gesundheitsministerium die wöchentliche Veröffentlichung von Zahlen zu schweren Atemwegserkrankungen an.

Spitäler – Umfrage: Zwei Drittel der Wiener Ärzte denken an Kündigung

Spitäler – Umfrage: Zwei Drittel der Wiener Ärzte denken an Kündigung

"Das öffentliche Gesundheitssystem wird für die Beschäftigten zunehmend unattraktiver", so das Fazit von Ärztekammer-Vertreter Stefan Ferenci. 30 Prozent wollen die Branche wechseln, 48 Prozent sehen eine Zukunft im niedergelassenen Bereich.