Fachleute warnen vor Nahrungsergänzungsmitteln für Babys

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Wegen nicht zugelassener Zusatzstoffe oder überhöhter Dosierungen warnen Fachleuchte davor, Babys und Kindern Nahrungsergänzungsmittel zu geben. Für Säuglinge und Kleinkinder sei grundsätzlich davon abzuraten, teilte das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Karlsruhe nach der Analyse von 31 solcher Produkte mit. Auch älteren Kindern sollten Eltern keine solchen Präparate geben. „Es wird empfohlen, auf natürliche Nährstoffquellen aus herkömmlichen Lebensmitteln durch ausgewogene Ernährung zu setzen und gegebenenfalls ärztlichen Rat einzuholen, sofern die Unterversorgung eines Nährstoffs befürchtet wird.“

Von 2021 bis 2023 hatte das CVUA Nahrungsergänzungsmittel für Kinder untersucht, die größtenteils im Internet ermittelt und teilweise dort bestellt worden waren. 61 Prozent der Proben seien explizit für einen Verzehr durch Säuglinge und Kleinkinder bestimmt gewesen – und sie seien allesamt nicht verkehrsfähig gewesen. „Ich rate vom Kauf ab“, erklärte Verbraucherschutzminister Peter Hauk (CDU).

(APA/dpa/lsw/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Steirischer Spitäler-Chef Stark skizziert Umbau ohne „großen Wurf“

Steirischer Spitäler-Chef Stark skizziert Umbau ohne „großen Wurf“

Die Zahl der Erstkontakte in den Ambulanzen steigen kontinuierlich, gleichzeitig wird der altersdemografische Wandel auch bei der Ärzteschaft erkennbar. Ein Viertel bis ein Drittel aller Absolventen eines Medizinstudiums arbeiten nach ihrem Abschluss nicht patientennah.

Rauch und Tursky bestätigen: Opt-Out-Option bei ELGA bleibt

Rauch und Tursky bestätigen: Opt-Out-Option bei ELGA bleibt

Gesundheitsminister und Digital-Staatsskretär versichern, dass es ein Ende der Wahl-Option nicht geben wird.