FernFH: Auszeichnung für Wiener Arbeitspsychologen

+++ Peter Radlingmayr bekommt den Titel „FH-Dozent“ verliehen +++

„Titel sind mir persönlich eigentlich nicht so wichtig. Aber der Titel „FH-Dozent“ an der Ferdinand Porsche FernFH ist für mich Ausdruck meiner Begeisterung für die Lehre und Auseinandersetzung mit den Studierenden“, freut sich Peter Radlingmayr. Der Arbeitspsychologe und Psychotherapeut lehrt seit 2010 an der FernFH im Bachelor- sowie im Masterstudiengang „Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie“. Vor kurzem bekam er für sein Wirken und seine Dienste an Österreichs erster Fern-Fachhochschule den Titel „FH-Dozent“ verliehen. „Peter Radlingmayr konfrontiert mit seiner überaus hohen Fachkompetenz die Studierenden mit den aktuellsten Themen aus der Praxis und verknüpft diese gekonnt mit dem State of the Art in der Wissenschaft“, sagt Christa Walenta, stellvertretende Kollegiumsleiterin an der FernFH. Darüber hinaus bringe er stets sein Netzwerk zu interessanten Unternehmen und Beratungskund_innen in die Lehre ein und begleite Studierende mit großer Umsicht dabei, ganz konkret mit zukünftigen Auftraggeber_innen zusammenzuarbeiten.… Lesen Sie hier weiter…

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Cyber Security im Krankenhaus

Cyber Security im Krankenhaus

Die Anzahl der Cyberattacken auf Krankenhäuser nimmt zu. Angriffe auf Einrichtungen des Gesundheitswesens stiegen weltweit im Jahr 2020 um 71 Prozent an. In Deutschland gab es zeitgleich eine Steigerung der Attacken um 220 Prozent.

„Sitzen ist das neue Rauchen“ – Immer mehr junge Männer erkranken an Adipositas

„Sitzen ist das neue Rauchen“ – Immer mehr junge Männer erkranken an Adipositas

Laut Statistik Austria sind in Österreich 3,7 Millionen Menschen über 15 Jahre übergewichtig, rund 17 Prozent von ihnen haben bereits Adipositas.

11.735 Personen bei Medizin-Aufnahmetest angetreten

11.735 Personen bei Medizin-Aufnahmetest angetreten

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen versuchen bei der rund achtstündigen schriftlichen Prüfung einen der 1.850 Studienplätze an den Medizin-Unis Wien (760 Studienplätze), Innsbruck (410) und Graz (370) bzw. an der Uni Linz (310) zu ergattern.