FH-Krems: Neues optogenetisches Forschungsprojekt in der Krebstherapie

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Weltkrebstag findet jährlich am 4. Februar statt. Ziel ist es, die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Grund genug, dafür ein besonders innovatives Forschungsprojekt zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs vorzustellen.

An der IMC Fachhochschule Krems forscht erstmals ein Team des Department of Life Sciences an einer neuartigen optogenetischen Tumorzelllinie. Es handelt sich um ein vielversprechendes Tool, um die zugrunde liegenden molekularen Mechanismen besser verstehen zu können und damit auch Strategien für neue therapeutische Ansätze zu finden.

Das Pankreaskarzinom, sprich Bauchspeicheldrüsenkrebs, ist die siebthäufigste Ursache für Krebstodesfälle weltweit und aufgrund der späten Diagnosestellung und des Fehlens einer vollständigen Wiederherstellung der Gesundheit eine der größten Herausforderungen in der Onkologie. Ein Forscherteam des Departments of Life Sciences hat sich daher zum Ziel gesetzt, neuartige Zellkulturmodelle zur Untersuchung der zugrunde liegenden molekularen Mechanismen im Pankreaskarzinom sowie zur Identifizierung von potenziellen Therapeutika zu entwickeln. Die Forscherinnen und Forscher wenden dabei das neuartige Verfahren der Optogenetik an. Forschungsergebnisse wurden bereits in internationalen Journals veröffentlicht und sprechen für den Erfolg der neuen Methode.

Das Forschungsteam des Department of Life Sciences an der IMC FH Krems unter der Leitung von Prof. (FH) Mag. Dr. Christoph Wiesner forscht erstmals an dieser neuartigen optogenetischen Tumorzelllinie.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Laparoskopie-Trainer simuliert Bauch OPs

Laparoskopie-Trainer simuliert Bauch OPs

Das Lehreteam der Chirurgie am Universitätsklinikum Bonn (UKB) setzt bei der Ausbildung modernste Laparoskopie-Trainer ein. Neben Grundlagenübungen können am Trainer auch verschiedene OPs simuliert werden.

MedUni Wien – die Forscher des Monats September 2022

MedUni Wien – die Forscher des Monats September 2022

Die Jury „Researcher of the Month” verleiht die Auszeichnung für diesen Monat Herrn Dr. Christoph Kornauth und Frau Dr.in Tea Pemovska, PhD. Der Anlass: Ihre multidisziplinäre Studie mit dem Titel „Functional precision medicine provides clinical benefit in advanced aggressive hematological cancers and identifies exceptional responders“.

Powerfrau mit Blick über den Tellerrand

Powerfrau mit Blick über den Tellerrand

Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März möchten wir eine junge Frau vor den Vorhang holen, die als Wissenschaftlerin einen bemerkenswerten Weg geht. Hanna Köttl hat mit 31 Jahren die Studiengangsleitung für Angewandte Gesundheitswissenschaften übernommen.