Freiwilliges Soziales Jahr: Ab Oktober auch im Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

„Ist ein Beruf im sozialen Bereich das Richtige für mich, bin ich dafür geeignet?“, diese Fragen stellen sich immer wieder viele junge Menschen. Um herauszufinden, ob die Arbeit Spaß macht und auch um sich selbst ein wenig besser kennenzulernen, gibt es ab Oktober im Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) zu absolvieren. Das Freiwillige Sozialjahr steht jungen Menschen (ab 18 Jahren) zur Bildungs- und Berufsorientierung für soziale Berufsfelder offen. Die Dauer ist auf maximal elf Monate beschränkt. Junge Männer können ein FSJ von einer mindestens zehnmonatigen Dauer als Zivildienst anrechnen lassen. Die Einsatzbereiche sind vielfältig. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind unter anderem auf Bettenstationen, in den Erstversorgungseinheiten sowie im medizinischen Hol- und Bringdienst tätig.

„Wir freuen uns sehr, Anfang Oktober den ersten Teilnehmer/die erste Teilnehmerin des Freiwilligen Sozialjahres im Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf begrüßen zu dürfen. Für junge Menschen kann dieses Jahr richtungsweisend für ihre Zukunft sein. Wir würden uns freuen, wenn sich der ein oder die andere im Anschluss an das Freiwillige Soziale Jahr für eine Ausbildung in einem der vielen spannenden Gesundheitsberufe entscheidet“, so Pflegedirektor PhDr. Christian Pleil, MSc MLS MBA, der gemeinsam mit seiner Stellvertretung Gisela Reiskopf die Möglichkeit eines freiwilligen sozialen Jahres ins Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf gebracht hat.

Die Möglichkeit zur Bewerbung für das Freiwillige Sozialjahr und auch nähere Infos dazu finden Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kinder-Antibiotikasäfte kommende Wochen nicht mehr verfügbar

Kinder-Antibiotikasäfte kommende Wochen nicht mehr verfügbar

Apothekerkammer-Präsidentin Ulrike Mursch-Edlmayr fordert die Republik auf, Rohstoff im Ausland zu kaufen, damit die Apotheken die Mittel selbst herstellen können. Laut Ministerium ist der Plan aber nicht umsetzbar.

Veganer leben nicht automatisch gesundheitsbewusst

Veganer leben nicht automatisch gesundheitsbewusst

Die Studie macht zwei Hauptgruppen an Personen ausfindig: Tatsächlich Gesundheitsbewusste und solche, die sich vor allem von industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln, Snacks und Ersatzprodukten ernähren.