Früher Start der Pollensaison - Einfluss von Klimakrise und Pandemie

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Die Pollensaison 2023 hat heftig begonnen: Schon im Jänner war ein Frühstart zu beobachten – mit „verträglicher Fortsetzung“, wie Experten bei einem Pressegespräch am Dienstag in Wien darlegten. Was rund einen Monat früher als im langjährigen Schnitt mit ziemlicher Wucht seinen Anfang genommen hat, dürfte sich bei Birke und Esche nicht fortsetzen.

Allerdings gibt es für Allergiker keine Entwarnung – neue Phänomen wie „Gewitter-Asthma“, das in Australien vermehrt zu beobachten ist, stellen zusätzliche Herausforderungen dar. „Zahlreiche Allergene werden vermehrt produziert, wenn Pflanzen unter Stress stehen“, schilderte Barbara Bohle, Leiterin des Instituts für Pathophysiologie und Allergieforschung der Medizinischen Universität Wien. „Stress“ könne etwa verursacht werden durch Hitze, Trockenheit, Nahrungskonkurrenz und erhöhter Belastung durch Umweltschadstoffe wie Ozon, Schwefel- und Stickoxide.

Auch wenn grundsätzlich mit einer „eher milden Saison“ zu rechnen sei, könne die Intensität der Belastung noch nicht vorausgesagt werden, hieß es. Ein Grund: Der Klimawandel kann Pflanzen „verwirren“. Doch auch bei Allergikern gibt es fragliche Punkte: So stellen alle Aspekte der Covid-Krise, von Long Covid über das Tragen von Schutzmasken bis hin zu mehr Aufenthalt in den eigenen vier Wänden, bis dato nicht konkret einschätzbare Faktoren dar. Auch die Tatsache, dass vor allem im Lockdown mehr Haustiere angeschafft wurden, kann die Häufigkeit von Allergien signifikant beeinflussen. Daten gibt es dazu bisher aber kaum.

Uwe E. Berger, Leiter des Österreichischen Pollenwarndienstes der MedUni Wien: Viele Allergiker seien heuer unvorbereitet getroffen worden.

„Der letzte Winter reiht sich in die deutlich zu milden der letzten Jahrzehnte ein“, so Harald Seidl von GeoSphere Austria (ehemals ZAMG). „Im Tiefland wurde der sechstwärmste der 256-jährigen Messgeschichte verzeichnet.“ Ideal für Pflanzen, besonders früh ihre Pollen abzugeben. „Bereits im Jänner begannen heuer im Osten Hasel und Erle mit ihrer Blüte“, ergänzte Uwe E. Berger, Leiter des Österreichischen Pollenwarndienstes der MedUni Wien. Bedeutet: Viele Allergiker wurden unvorbereitet getroffen – erste Symptome waren heuer ebenso bemerkenswert wie deren Intensität.

„Das Wetter selbst macht nicht krank“, erklärte der Biologe Holger Westermann, Chefredakteur von menschenswetter.at (Service-Plattform für wetterempfindliche Menschen, Anm.). Allerdings könne es Verlauf und Intensität von Erkrankungen beeinflussen. „Dieser Effekt ist umso größer, je dramatischer der physiologische Stress für den Organismus ausfällt. Wenn der Wetterwechsel also abrupt und tiefgreifend ist oder weil eine manifeste Vorerkrankung in besonderem Maße sensibilisiert.“

„Das Wissen um und die Vermeidung von Risikofaktoren sowie die Einhaltung der Allergie- und Asthmabehandlung ist für die Prävention von gewitterbedingtem Asthma entscheidend“, appelliert Lungenfacharzt Felix Wantke, Leiter des Floridsdorfer Allergiezentrums in Wien (FAZ).

„Gewitter-Asthma“

Bei einem Gewitter mit plötzlichem Temperaturabfall und hoher Luftfeuchtigkeit kommt es zusätzlich zu einem sprunghaften Anstieg von Pollenkonzentration und Ozonbelastung. Das sogenannte „Gewitter-Asthma“, das nicht selten bis dahin völlig symptomfreie Menschen betrifft, ist in unseren Breiten noch rar – in australischen Großstädten allerdings vermehrt zu beobachten. Im Rahmen eines vermeintlich erlösenden Sommergewitters quellen Pollen auf – und platzen. Dabei wird eine große Menge Allergene freigesetzt, was ein hohes Risiko für Asthma-Attacken bedeuten. Außerdem: Fehlt eine Nachtabkühlung, verschlechtert sich die Schlafqualität, der Organismus kann sich nicht ausreichend erholen – und wird vulnerabler.

Die kostenlose Pollen-App des Österreichischen Pollenwarndienstes wurde anlässlich des zehnjährigen Jubiläums weiterentwickelt und um neue Services wie ‚Asthmawetter‘ ergänzt. „Die ‚Gewitterwarnung‘ zeigt an, wann im Umkreis Unwetter zu erwarten sind und ob die Ozonwerte steigen werden. Dazu gibt es die Empfehlung, im Innenraum zu bleiben und rechtzeitig Medikamente zu besorgen“, so Markus Berger, ärztlicher Mitarbeiter des Österreichischen Pollenwarndienstes.

Detailliertere Informationen finden Sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ÖÄK-Mayer: COVID-19-Prämie haben sich ausnahmslos alle Ärztinnen und Ärzte verdient

ÖÄK-Mayer: COVID-19-Prämie haben sich ausnahmslos alle Ärztinnen und Ärzte verdient

Ärztekammer-Vizepräsident zeigt Unverständnis dafür, dass beamtete Ärzte aus bürokratischen Gründen leer ausgehen.

Ordensspitäler – Gewerkschaft und Ärztekammer bereiten Streik vor

Ordensspitäler – Gewerkschaft und Ärztekammer bereiten Streik vor

Für 10.000 Beschäftigte der Ordensspitäler gab es bisher keine Einigung in den KV-Verhandlungen. Die Gewerkschaft vida macht sich für einen Streik bereit.

NÖ LGA: 80 Studierende der KL unterstützen Universitätskliniken

NÖ LGA: 80 Studierende der KL unterstützen Universitätskliniken

Für die NÖ Landesgesundheitsagentur ist die Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften (KL) ein wesentlicher Partner in der Ausbildung zukünftiger Kolleginnen und Kollegen. Im Rahmen der „Junior Assistance“ erhalten die Unikliniken Krems, Tulln und St. Pölten aktuell Unterstützung von den Studierenden der KL.