Fünf Jahre Ordensklinikum Linz

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Durch den Schritt zur Ordensklinikum Linz GmbH entstand 2017 aus den Krankenhäusern der Barmherzigen Schwestern und der Elisabethinen eines der wichtigsten medizinischen Zentren Österreichs und ein starker Kooperationspartner im Gesundheitswesen.

„In Oberösterreich arbeiten wir tagtäglich an einem großen Ziel, der Stärkung und dem Ausbau des Gesundheitslandes Oberösterreich. Wir tun das mit voller Leidenschaft und viel Engagement, um den Menschen in unserem Bundesland die bestmögliche medizinische Versorgung zur Verfügung zu stellen, damit sie gut und gesund leben können. Das Gesundheitsland Oberösterreich ist breit und gut aufgestellt und ist dank der regionalen Spitäler auch dort, wo die Menschen zuhause sind. Es ist unser klarer Auftrag, dieses gut funktionierende und starke Gesundheitssystem noch weiter auszubauen und zu stärken. Dank der vielen Partner, wie auch dem Ordensklinikum Linz, können wir den Menschen durch die bestmögliche Behandlung Verlässlichkeit und Sicherheit geben. Daher gratuliere ich dem Ordensklinikum Linz und auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum fünfjährigen Jubiläum und bedanke mich im Namen des Landes für Ihren großartigen Beitrag für ein gesundes Oberösterreich“, gratuliert Gesundheitsreferentin LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander.

Das Ordensklinikum Linz bietet seinen PatientInnen hochwertige Krankenhausmedizin in der medizinischen Akutversorgung. Zusätzlich wurden spitzenmedizinische Schwerpunkte (Alternsmedizin, Bauch, Bewegungsapparat, Frauengesundheit, HNO, Kinderheitlkunde und Kinderchirurgie, Haut, herz, Lunge, Blut, Niere Blase Prostata) definiert. Auch in Zeiten der Pandemie hat sich gezeigt, dass das Ordensklinikum Linz ein verlässlicher Versorger im Gesundheitswesen Oberösterreichs ist.

Im Zuge der Schwerpunktbildung kam es an beiden Standorten zur Übersiedelung von Abteilungen bzw. Zusammenführung von Abteilungen und Instituten. 2019 wechselten die Abteilungen für Urologie sowie für Innere Medizin IV (Gastroenterologie & Hepatologie, Endokrinologie & Stoffwechsel, Ernährungsmedizin) das Haus. Der Organschwerpunkt „Bauch“ beispielsweise konnte durch diese Bündelung von medizinischer und pflegerischer Fachkompetenz im Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern gestärkt werden. Es entstanden das größte Endoskopiezentrum sowie das größtes Pankreaszentrum Österreichs. Die Expertise im Fachbereich Niere, Blase, Prostata wurde im Ordensklinikum Linz Elisabethinen konzentriert, wo sich eines von vier Nierentransplantationszentren Österreichs, das Dialysezentrum und nun auch das größte Prostatazentrum Österreichs befindet.

„Die örtliche Konzentration von spitzenmedizinischen Leistungen war ein wichtiger Schritt für die Weiterentwicklung der qualitativ hochwertigen, ganzheitlichen Versorgung unserer Patientinnen. Die Bündelung der Expertise unserer Mitarbeitenden sowie die dadurch erreichten Fallzahlen in einem Haus sind wichtige Qualitätsfaktoren, die teils einzigartig in Österreich sind. Davon profitieren in erster Linie unsere Patientinnen“, sagt Geschäftsführer Dr. Stefan Meusburger. Durch die Konzentration von spitzenmedizinischen Leistungen in interdisziplinären Zentren ist es gelungen, die ganzheitliche Versorgung von PatientInnen auf internationalem Niveau weiterzuentwickeln.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neuer Primarius für Innere Medizin in Güssing

Neuer Primarius für Innere Medizin in Güssing

Oberarzt Dr. René Fallent, bisher schon interimistischer Abteilungsleiter, übernimmt nun dauerhaft das Primariat.
Der aus Graz stammende Rheumatologe ist mit dem KH Güssing schon
lange verbunden.