Gesundheitsreform - Eckpunkte für Verhandlungen definiert

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Länder und Sozialversicherung haben die Eckpunkte für die Verhandlungen zur Gesundheitsreform definiert. In einem Papier, aus dem am Donnerstag das Ö1-„Mittagsjournal“ zitierte, befinden sich unter anderem Maßnahmen zur Entlastung der Spitalsambulanzen, zur Verbesserung der Öffnungszeiten von Ordinationen sowie zur Einbindung der Wahlärzte ins Kassensystem. Das Gesundheitsministerium bestätigte auf APA-Anfrage die Eckpunkte, verwies aber auf den laufenden Prozess.

Zwar hatte die Regierung angekündigt, die Reform solle noch vor dem Sommer stehen. Das scheint derzeit aber fragwürdig. In dem achtseitigen Papier werden zumindest einige Ziele definiert: So sollen Kassenverträge attraktiver werden um Spitalsambulanzen zu entlasten und niedergelassene Ärztinnen und Ärzte zu stärken. Ein bundesweiter Gesamtvertrag mit der Sozialversicherung soll einen einheitlichen Leistungskatalog sowie harmonisierte Honorare mit sich bringen.

Flexiblere Öffnungszeiten

Auch die Öffnungszeiten der Ordinationen sollen laut dem Arbeitspapier verbessert werden, und zwar bedarfsgerecht. Dadurch soll die Versorgung in einer Region werktags zwischen den Tagesrandzeiten von 7 Uhr bis 19 Uhr sowie an Wochenenden gewährleistet sein. Wahlärzte wiederum sollen „ins Kassensystem umgeleitet werden“, wie es laut Ö1 in dem Papier heißt. Dazu sollen auch Teilzeitkassenstellen geschaffen werden.

Für niedergelassene Ärzte sollen laut Zielvorgabe elektronische Systeme wie E-Card, ELGA und E-Rezept verpflichtend sein. Die seit der Coronapandemie bestehende Hotline 1450 soll zu einer telefonischen Gesundheitsberatung ausgebaut werden. Dass man sich dabei am finnischen Modell orientiert, bestätigte das Gesundheitsministerium ebenso wie die Existenz der achtseitigen politischen Vereinbarung.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Spitäler – Ärztekammer will auch Streik nicht ausschließen

Spitäler – Ärztekammer will auch Streik nicht ausschließen

Das Kurienbüro wurde laut Medienberichten mit der Vorbereitung von Streikmaßnahmen in den Wiener Spitälern beauftragt.

„Personalisierte Medizin kann die wichtigsten Krebsarten therapieren“

„Personalisierte Medizin kann die wichtigsten Krebsarten therapieren“

Personalisierte Medizin zählt zu den aktuellen Mega-Trends. Hier hat Morten Schlothauer als Berater sowohl der Pharmaindustrie als auch des Maschinenbaus sein Ohr am Puls der Zeit. Wie sich durch personalisierte Medizin die Produktionsweise verändert und was dies für die Reinraumtechnik bedeutet, erläutert er im folgenden Interview.

Peru erklärte Gesundheitsnotstand wegen Häufung einer Nervenkrankheit

Peru erklärte Gesundheitsnotstand wegen Häufung einer Nervenkrankheit

Seit Jänner wurden in dem südamerikanischen Land 182 Fälle des sogenannten Guillain-Barré-Syndroms erfasst. Meist bleibt es bei Einzelfällen, Ausbrüche in großer Zahl sind selten.