Gesundheitsreform - Eckpunkte für Verhandlungen definiert

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Länder und Sozialversicherung haben die Eckpunkte für die Verhandlungen zur Gesundheitsreform definiert. In einem Papier, aus dem am Donnerstag das Ö1-„Mittagsjournal“ zitierte, befinden sich unter anderem Maßnahmen zur Entlastung der Spitalsambulanzen, zur Verbesserung der Öffnungszeiten von Ordinationen sowie zur Einbindung der Wahlärzte ins Kassensystem. Das Gesundheitsministerium bestätigte auf APA-Anfrage die Eckpunkte, verwies aber auf den laufenden Prozess.

Zwar hatte die Regierung angekündigt, die Reform solle noch vor dem Sommer stehen. Das scheint derzeit aber fragwürdig. In dem achtseitigen Papier werden zumindest einige Ziele definiert: So sollen Kassenverträge attraktiver werden um Spitalsambulanzen zu entlasten und niedergelassene Ärztinnen und Ärzte zu stärken. Ein bundesweiter Gesamtvertrag mit der Sozialversicherung soll einen einheitlichen Leistungskatalog sowie harmonisierte Honorare mit sich bringen.

Flexiblere Öffnungszeiten

Auch die Öffnungszeiten der Ordinationen sollen laut dem Arbeitspapier verbessert werden, und zwar bedarfsgerecht. Dadurch soll die Versorgung in einer Region werktags zwischen den Tagesrandzeiten von 7 Uhr bis 19 Uhr sowie an Wochenenden gewährleistet sein. Wahlärzte wiederum sollen „ins Kassensystem umgeleitet werden“, wie es laut Ö1 in dem Papier heißt. Dazu sollen auch Teilzeitkassenstellen geschaffen werden.

Für niedergelassene Ärzte sollen laut Zielvorgabe elektronische Systeme wie E-Card, ELGA und E-Rezept verpflichtend sein. Die seit der Coronapandemie bestehende Hotline 1450 soll zu einer telefonischen Gesundheitsberatung ausgebaut werden. Dass man sich dabei am finnischen Modell orientiert, bestätigte das Gesundheitsministerium ebenso wie die Existenz der achtseitigen politischen Vereinbarung.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schwangerschaftsabbruch – Land Tirol verteidigt Register

Schwangerschaftsabbruch – Land Tirol verteidigt Register

Eine "individuelle Motivforschung" sei nicht Gegenstand der Erhebung, hieß es seitens des Landes. Durch die Maßnahme solle vor allem das "individuelle Beratungs- und Nachsorgeangebot" verbessert werden.

250.000 Tote durch Luftverschmutzung in der EU

250.000 Tote durch Luftverschmutzung in der EU

Österreich liegt im EU-Mittelfeld: Die höchsten absoluten Zahlen an zurechenbaren Todesfällen wurden laut EEA in Polen, Italien und Deutschland gemessen, die niedrigsten im Norden und Nordwesten Europas.