Imspex Diagnostics kündigt BreathSpec-Instrument an

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Imspex Diagnostics Ltd. hat heute bekannt gegeben, dass das Unternehmen die CE-Kennzeichnung für sein BreathSpec-Gerät zum Nachweis von COVID-19 mittels nicht-invasiver Atemtests und -analysen erhalten hat, da es die Anforderungen der europäischen Richtlinie über In-vitro-Diagnostika (98/79/EG) erfüllt.

BreathSpec ist für die Diagnose von Atemwegsinfektionen bestimmt und eignet sich speziell für die Diagnose von SARS-CoV-2 (Covid-19) am Point of Care durch Mediziner und nichttechnische Anwender. In Zusammenarbeit mit dem University Hospitals of Leicester NHS Trust, der University of Warwick, dem National Hospital of Kandy in Sri Lanka, und der British Columbia Cancer Foundation in Kanada, wurden Atemproben entnommen und analysiert, und es wurde gezeigt, dass sie mit Polymerase-Kettenreaktionstests, dem derzeitigen Standardtest für Covid-19, korrelieren.

Breathspec ist ein von Imspex entwickeltes Atemanalysegerät, das eine einzigartige Kombination aus Gaschromatographie (GC) und Ionenmobilitätsspektrometrie (IMS) verwendet, um schnelle und genaue Ergebnisse zu liefern. Die Hauptvorteile der nicht-invasiven Probenentnahme bei Patienten zeigen sich besonders bei Kindern und behinderten Patienten, da im Vergleich zu PCR-Tests erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen möglich sind.

Atembasierter Test für die breite Masse

„Dies ist eine weltweite Premiere für atembasierte Covid-19-Tests und ein wichtiger Schritt in Richtung unserer Mission, atembasierte Tests für die breite Masse verfügbar zu machen“, betonte John McKinley, CEO von Imspex Diagnostics. „BreathSpec bestätigt, dass das neue Zeitalter der nicht-invasiven Tests für Covid-19 und andere Krankheiten jetzt in Reichweite ist und alternative Testverfahren für Gesundheitsdienstleister und Kosten- und Lieferketteneffekte für Gesundheitsadministratoren bietet, die mit verschiedenen Krankheiten arbeiten.“

Imspex hat technische Unterstützung von der University of South Wales, Zuschüsse und Finanzmittel von der walisischen Regierung, der Development Bank of Wales, Angel CoFund, Innovate UK und Angel-Investoren erhalten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Semmelweis Institut für Infektionsforschung nimmt Formen an

Semmelweis Institut für Infektionsforschung nimmt Formen an

Ziel des Instituts ist es, zum zentralen österreichischen Institut zur Erforschung von Infektionskrankheiten zu werden. Träger sind die Medizin-Unis Wien, Graz, Innsbruck, Uni Linz sowie die Veterinärmedizinischen Universität.

ÖGK erleichtert Zugänge zu Therapien

ÖGK erleichtert Zugänge zu Therapien

Konkret wurde etwa die Bewilligungspflicht für die Verschreibung von physio- und ergotherapeutischen sowie logopädischen Behandlungen bis 30. Juni 2025 ausgesetzt. Eine Neuerung gibt es auch bei Bewilligungen im Fall von chronischen Erkrankungen mit intensivem Therapiebedarf.

Hoher Krankenstand kostete deutsche Wirtschaft bis zu 42 Mrd. Euro

Hoher Krankenstand kostete deutsche Wirtschaft bis zu 42 Mrd. Euro

Der Anstieg bei den Krankentagen im vergangenen Jahr ist der stärkste binnen eines Jahres seit der deutschen Wiedervereinigung. Bei einem unveränderten Krankenstand wäre die Wirtschaft demnach 2022 um 2,5 bis 2,9 Prozent gestiegen statt um 1,8 Prozent.