Mikl-Vorstoß zu Medizinstudium für Nehammer möglich

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Bundeskanzler Karl Nehammer hat den Vorstoß von Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (beide ÖVP), gegen sogenannte „Numerus-Clausus-Flüchtlinge“ aus Deutschland beim Medizinstudium in Österreich vorzugehen, als möglichen „weiteren Baustein“ bezeichnet. Er verwies in dieser Frage auf Wissenschaftsminister Martin Polaschek (ÖVP), der diese Sache prüfe, sagte Nehammer bei einem Pressetermin in der Innsbrucker Klinik.

Insgesamt sprach er sich aber hinsichtlich der Verbesserung der medizinischen Versorgung für eine „Paketlösung“ aus. In den vergangenen 15 Jahren sei „einiges verschlafen“ worden. Nun gelte es, mehr Ärztinnen und Ärzte „in den Beruf zu bringen“ und dafür zu sorgen, dass jene, die ihr Studium in Österreich abschließen, auch hier arbeiten.

Zuletzt hatte der Kanzler für Absolventen eine Tätigkeitspflicht in Österreich vorgeschlagen. Mikl-Leitner hatte erklärt, dass sich der Ärztemangel verschärfe, weil Studienplätze blockiert würden. Der Europarechtler Walter Obwexer wartete an ihrer Seite mit einem Gutachten auf, in dem das Vorgehen gegen die deutschen Studierenden als europarechtlich machbar eingeschätzt worden war. Solange es einen Medizinermangel gebe, dürfe Österreich die gleichen Zulassungsvoraussetzungen wie im jeweiligen Heimatland verlangen, meinte Obwexer.

„Haben eine ausreichende Zahl an Studierenden“

Nehammer kündigte nach einem Besuch in der Innsbrucker Kinderklinik an, die Gesundheitsreform „Stück für Stück“ vorantreiben zu wollen. Er wolle zudem die Anerkennungsverfahren der Ausbildungen von Pflegekräften aus dem Ausland deutlich beschleunigen. Dies sei „mehr als notwendig“, hielt er fest. Der Kanzler rührte außerdem einmal mehr die Werbetrommel für die Primärversorgungseinheiten (PEV), die für Ärztinnen und Ärzte – vor allem auch im ländlichen Bereich – ein „interessantes Angebot“ seien.

Der Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck, Wolfgang Fleischhacker, bewertete die Primärversorgungszentren als „zweifellos wichtiges Instrument“. Entscheidend sei aber, dass die Medizinerinnen und Mediziner nach der Uni die richtigen Stellen finden. „Wir haben eine ausreichende Zahl an Studierenden. Die Frage ist aber: Wo bleiben sie?“, führte Fleischhacker ins Treffen.

Dem schloss sich auch Thomas Müller, Direktor der Innsbrucker Kinderklinik, an. „Wir haben genügend Studierende“, stellte er fest. „Aber wir müssen sie in die Ausbildung bringen, die sie möchten und die wir brauchen“. In gewissen Fächern wie der Kinder- und Jugendheilkunde, Dermatologie, oder Augenheilkunde habe man schlicht zu wenig Fachärzte. „Wir hätten die Kinderärzte für eine eigene Kinder-Primärversorgungseinheit einfach nicht“, berichtete er.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Frauen sterben häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Frauen sterben häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) sprach bei der Präsentation des Frauengesundheitsberichts die größere mentale Belastung als mögliche Ursache an: "Das ist gesellschaftlich zu wenig am Radar."

Corona: Weitgehendes Aus für Datenveröffentlichung ab Ende Juni

Corona: Weitgehendes Aus für Datenveröffentlichung ab Ende Juni

Als Ersatz für die Corona-Statistik kündigt das Gesundheitsministerium die wöchentliche Veröffentlichung von Zahlen zu schweren Atemwegserkrankungen an.