Jährlich 5.000 Tote durch Krankenhauskeime in Österreich

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Mit steigenden Außentemperaturen ist vor geplanten Operationen spezielle Körperhygiene besonders wichtig. In Österreich sterben jährlich rund 5.000 Patienten an den Folgen von Krankenhausinfektionen. Die häufigsten davon sind postoperative Wundinfektionen, wobei das Risiko pro Grad Celsius Außentemperatur um ein Prozent steigt, hieß es ain einer Aussendung. Bis zu 50 Prozent wären laut Gesellschaft für Krankenhaushygiene (ÖGKH) durch Hygienemaßnahmen zu verhindern.

An heißen Sommertagen mit 30 Grad ist das Risiko einer Wundinfektion nach einer Operation statistisch gesehen um circa 30 Prozent höher, als bei einem gleichen Eingriff, der in einer kühlen Jahreszeit durchgeführt wird, wurde in der Aussendung des Medizinprodukteherstellers Schülke & Mayr GmbH betont. Gleichzeitig schränken Antibiotika-Resistenzentwicklungen zunehmend die Therapiemöglichkeiten ein, so die Warnung.

„Da die Hygienestandards in den österreichischen Krankenhäusern prinzipiell als hoch einzustufen sind und die patienteneigene Hautflora als häufige Ursache für postoperative Infektionen erkannt wurde, setzt man nun zusätzlich direkt bei den Patientinnen und Patienten an“, erläuterte Christoph Klaus, Genetiker und Infektionspräventionsexperte bei Schülke & Mayr. „Eine wesentliche Maßnahme mit hoher wissenschaftlicher Evidenz ist die Patientendekontamination: eine Kombination von antiseptischer Ganzkörperwaschung und Nasenbehandlung, die vor der Operation zu Hause durchgeführt wird.“ Die Anwendung sollte mit Produkten auf Octenidin-Basis bis zu fünf Tage vor dem geplanten Eingriff beginnen.

„Auf jedem Quadratzentimeter Haut sind bis zu zehn Millionen Bakterien angesiedelt. Diese nehmen prinzipiell wichtige Schutzfunktionen wahr. Bei einer Operation können sie aber in das Wundgebiet eindringen und möglicherweise Infektionen und damit verbunden Folgeoperationen, Schmerzen, Behinderungen oder Arbeitsunfähigkeit auslösen und schlimmstenfalls bis hin zum Tod führen“, berichtete Universitätsprofessor Albert Tuchmann, Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie (OEGCH).

EU-weit erkranken jährlich rund vier Millionen Patientinnen und Patienten an Krankenhausinfektionen, etwa 37.000 Menschen versterben daran. Auf etwa sieben Milliarden Euro schätzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Kosten, die Europa jedes Jahr allein aufgrund solcher Infektionen stemmen muss.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Dicke Luft fördert Infektionsrisiko
Raumluft

Dicke Luft fördert Infektionsrisiko

Lüftungsanlagen und Keim- sowie Partikelfilter steigern die Luftqualität maßgeblich. Dadurch werden Infektionskrankheiten weniger oft weitergegeben und etwa Covid-Wellen reduziert. In Kindergärten bewirken Lüftungsanlagen laut Studien, dass die Sprösslinge zu mindestens 30 Prozent weniger krank sind.

Omikron-Welle stellt Spitäler vor neue, massive Herausforderungen

Omikron-Welle stellt Spitäler vor neue, massive Herausforderungen

Anders als in den vorangegangenen Wellen ist es nicht mehr die Versorgung von Covid-19-PatientInnen, die Krankenhäuser an ihre Kapazitätsgrenzen bringt. Jetzt machen dramatische Personalausfälle Leistungseinschränkungen erforderlich und setzen gleichzeitig die einsatzfähigen Mitarbeitenden unter Druck.

Lungenkrebs: Schlechte Nachrichten für Frauen

Lungenkrebs: Schlechte Nachrichten für Frauen

Das mittlere Sterbealter von Lungenkrebspatienten ist im untersuchten Zeitraum um mehr als zwei Jahre gestiegen. Bei Frauen gab es im selben Zeitraum keinen signifikanten Anstieg der Lebenserwartung.