Pressemitteilung - FH Gesundheitsberufe OÖ: Konstituierende Sitzung des institutionellen Ethikboards

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Bedingt durch legistische Veränderungen findet in Österreich die Ausbildung der gesetzlich geregelten Gesundheitsberufe seit 2006 an Fachhochschulen statt. Dies betrifft die Sparten der medizinisch-technischen Berufe (Biomedizinische Analytik, Diätologie, Ergotherapie, Logopädie, Orthoptik, Physiotherapie, Radiologietechnologie), der Hebammen sowie der Gesundheits- und Krankenpflege. Die Anbindung an die Fachhochschulen impliziert den Forschungsauftrag für diese Gesundheitsberufe, die darüber hinaus durch ihre spezifischen Perspektiven und Expertisen einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheitsforschung leisten. Die Berücksichtigung ethischer Grundsätze für Forschung, insbesondere für jene, die am und mit Menschen durchgeführt wird, ist unabdingbar. Um die uneingeschränkte Einhaltung ethischer Grundsätze auch zukünftig zu gewährleisten, wurde das institutionelle Ethikboard an der FH Gesundheitsberufe OÖ als Ausschuss des Kollegiums installiert.

Umfasst sind Projekte, die mit und am Menschen durchgeführt werden. Neben den rechtlichen Anforderungen (wie z.B. dem Medizinproduktegesetz) spielen auch wissenschaftliche Anforderungen (z.B. Guidelines zur Good Clinical Practice zur Sicherstellung von Originalität, Qualität und Relevanz) sowie ethisch-pragmatische Anforderungen (z.B. Helsinki-Deklaration) eine Rolle. Forschungsergebnisse und Publikationsvorhaben können oft nur unter Vorlage eines Ethikvotums veröffentlicht werden. Insbesondere bei grenzüberschreitenden Projekten wird neben dem Votum einer Leitethikkommission die Vorlage von Ethikvoten jedes teilnehmenden Staates gefordert.

Forschung an der FH Gesundheitsberufe OÖ

Die Bandbreite der wissenschaftlichen Arbeiten und Forschungsaktivitäten reicht von Bachelor- und Masterarbeiten (Literaturarbeiten, empirische Arbeiten) bis zu drittmittelfinanzierten Projekten und Auftrags- oder Kooperationsprojekten. Zur Sicherstellung der ethischen Anforderungen in wissenschaftlichen Arbeiten und Forschungsprojekten, dem beschriebenen Bedarf sowie den künftig steigenden empirischen Arbeiten und Studien der Gesundheitsberufe wurde das institutionelle Ethikboard entwickelt. Sämtliche Studien der FH Gesundheitsberufe OÖ, die gemäß den Richtlinien von Studien am Menschen durchgeführt werden, sind diesem Board der FH Gesundheitsberufe OÖ vorzulegen. Auf Basis transparenter und nachvollziehbarer Kriterien wird entschieden, ob die eingereichten Vorhaben durch das institutionelle Ethikboard behandelt werden oder bei der JKU-EK eingereicht werden müssen (z.B. bei Arzneimittel- oder Medizinproduktestudien). Das Board prüft zusätzlich die Einhaltung der in der Deklaration von Helsinki festgehaltenen ethischen Standards für klinische Forschung sowie die Einhaltung der Regeln guter wissenschaftlicher Praxis zukünftiger Forschungsvorhaben oder akademischer Arbeiten.

Die konstituierende Sitzung des institutionellen Ethikboards fand am 20. September 2022 statt. Das Komitee besteht aus einem Kernteam, das aus Personen mit medizinischen, juristischen und wissenschaftlichen Expertisen besteht, das sind MR Dr. Herbert Stekel, LL.M.; Dr. Stephanie Fischer sowie Dr. Bernhard Schwartz, BSc MSc. Die Mitglieder der Vollversammlung machen das neue Gremium komplett – sie weisen praktische, lehrbezogene und wissenschaftsrelevante Expertisen in verschiedenen Gesundheitsberufen auf: Dr. Renate Ruckser-Scherb, MSc MEd und Vertretung Mag. Dr. Iris Frenner, MSc.; Sebastian Rosendahl Huber, MScN sowie Vertretung Mag. Dr. Ursula Halbmayr-Kubicsek, MSc.; Mario Scheweder, MSc und Vertretung Barbara Krönigsberger, MSc. Das Gremium wird mit Wintersemester 2022/23 operativ tätig werden. Die Geschäftsstelle ist in der Unternehmensleitung der FH Gesundheitsberufe OÖ in Linz situiert. Informationen und Beantragungsformulare werden auf der Homepage der FH Gesundheitsberufe OÖ bereitgestellt.

„Bewusstsein von Beginn an schärfen“

„Unsere Studierenden erlangen bereits während des Studiums die für ethische und wissenschaftliche Forschung notwendigen Kompetenzen. Uns ist es wichtig, das Bewusstsein hinsichtlich der ethischen Anforderungen u.a. bei der Durchführung von Forschungsprojekten bei Studierenden von Beginn an zu schärfen. Mit der Einrichtung des institutionellen Ethikboards tragen wir diesem Ziel auch nach außen Rechnung. Wir gewährleisten dadurch weiterhin eine qualitätsvolle Durchführung von F&E-Projekten und halten die Qualität der Lehre und Forschung auf hohem Niveau“, so MMag. Bettina Schneebauer, Geschäftsführerin der FH Gesundheitsberufe OÖ.

MR Dr. Herbert Stekel, Vorsitzender des institutionellen Ethikboards, sieht „…damit den Gesundheitsberufen bereits während der Ausbildung den Zugang zu den Spielregeln eines geordneten wissenschaftlichen Betriebs ermöglicht“.
„Gerade bei Forschungsprojekten an der Schnittstelle zwischen Gesundheit und Technik ist die Einbindung von Nutzer*innen und Betroffenen während des gesamten Forschungsprozesses essenziell. Die Gesundheitsberufe zeichnen sich hier verantwortlich für die Einhaltung rechtlicher, ethischer und wissenschaftlicher Anforderungen, um aktuelle Fragestellungen aus der Praxis beantworten zu können“, bekräftigt Mag. Dr. Sylvia Öhlinger, Leitung Hochschulentwicklung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

NEU: Universitätskurs Mentoring und Wirtschaftscoaching

NEU: Universitätskurs Mentoring und Wirtschaftscoaching

UNI for LIFE initiiert in Kooperation mit dem BIC-Bildungscenter den neuen Universitätskurs „Mentoring und Wirtschaftscoaching“, der zeitunabhängig mit Selbstlernmodulen und in individueller Absprache jederzeit gestartet werden kann.

FH Campus Wien: Elisabeth Haslinger-Baumann ist neue Vizerektorin für Forschung und Entwicklung

FH Campus Wien: Elisabeth Haslinger-Baumann ist neue Vizerektorin für Forschung und Entwicklung

Die diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin, Philosophin und Politikwissenschafterin gilt als Vernetzerin unterschiedlicher Disziplinen

Medizin-Aufnahmetest – Sozialkompetenzen sollen künftig mehr zählen

Medizin-Aufnahmetest – Sozialkompetenzen sollen künftig mehr zählen

Bei den aktuell debattierten Aufnahmetests für das Medizinstudium stehen Änderungen an: Ab 2023 soll es einen deutlich größeren Block geben, mit dem Sozialkompetenzen abgefragt werden.