„Jung san ma, fesch san ma“

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die illustren Geladenen verfügten sich zu diesem Anlass in Peter Großmann’s Marchfelderhof, wo die Autoren Dr. Piero Lercher, Dr. Norbert Bachl und Dr. Barbara Schober-Halper ihr jüngstes Baby aus der Taufe hoben: „Bewegt altern“, ein Buch über das älter werden. Darüber, welche biologischen und physiologischen Veränderungen mit den Jahren passieren und wie Bewegung, Ernährung und andere Lebensstilfaktoren das Älterwerden positiv beeinflussen.

Neben einem Menu von Marchfelderhof Küchenchef Christian Langer, das von Roten Rüben Carpaccio über Veltliner-Süppchen bis Wildschweinbraten, ausschließlich mit Zutaten aus dem Marchfeld gekocht wurde, unterhielten sich die Autoren launig über spannende Daten, Fakten und Altersrekorde. Da referierte aber auch zum Beispiel Dompfarrer Toni Faber darüber, was Altern mit Körper und Seele so macht.

Ob das Leben im All den Alterungsprozess verzögert, konnte an diesem Abend aber nicht einmal von Franz Viehböck bestätigt werden. „Die knapp acht Tage waren damals zu kurz, um eine Verzögerung am älter werden feststellen zu können“, sagte Österreichs bislang einziger Astronaut.

Jung blieb der Abend jedefalls nicht: Nach einer Weindegustation von der Domäne Baumgartner wurde schließlich gemeinsam und vielstimmig „Jung san ma, fesch san ma“ geträllert – bis in die sehr späten Abendstunden.

Das Buch finden sie hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Experten fordern Ausweitung der Impfstrategie für Erwachsene

Experten fordern Ausweitung der Impfstrategie für Erwachsene

Laut dem Österreichischen Verband der Impfstoffhersteller (ÖVIH) habe gerade die Corona-Pandemie "drastisch vor Augen geführt, wie wichtig Impfungen nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene sind".

Patientenanwälte gegen Wiener Gastpatienten-Regelung

Patientenanwälte gegen Wiener Gastpatienten-Regelung

Personen ohne Hauptwohnsitz in Wien, die keine Akutversorgung benötigen bzw. keine Behandlungen, die nur in den Spitälern in Wien angeboten werden, sollen künftig an ihre Heimatbundesländer verwiesen werden.