Vier von zehn Österreichern essen weniger Fleisch

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Herr und Frau Österreicher essen weniger Fleisch: Etwas mehr als ein Viertel (27 Prozent) tischt im Vergleich zu vor zwei bis drei Jahren etwas seltener davon auf, elf Prozent sogar viel weniger. Frauen haben stärker reduziert als Männer. Gleich geblieben ist der Konsum bei rund der Hälfte der Befragten (52 Prozent), so eine Iglo-Trendstudie unter 1.015 Befragten. Oft mehr Fleisch essen Haushalte mit Kindern, wo 14 Prozent den Konsum erhöht haben.

Der Hauptgrund für den Verzicht ist für zwei Drittel das Tierwohl bzw. Tierschutzgründe. Die Gesundheit treibt 28 Prozent sehr und 41 Prozent eher an, der Klima- bzw. Umweltschutz ist gerade einmal für etwas mehr als die Hälfte ein relevanter Grund (21 Prozent sehr, 35 Prozent eher). Für acht von zehn in der Altersgruppe über 50 sind Gesundheitsgründe ausschlaggebend, der Klimaschutz (52 Prozent) spielt eine vergleichsweise geringe Rolle – bei Jüngeren (18 bis 29 Jahre) ist es hingegen genau umgekehrt.

Doch nicht jeder reduziert Fleisch aus ethischen Überzeugungen, manch einer hat einfach andere Vorlieben entwickelt oder nimmt dadurch auf die Ernährungsgewohnheiten anderer Personen im Haushalt Rücksicht. Ein Drittel findet außerdem, dass Fleischalternativen immer besser werden.

Als Alternative kommt am häufigsten mehr Gemüse auf die Teller – und zwar bei 87 Prozent. Rund drei Viertel essen öfter fleischlose Nudel- oder Reisgerichte, jeder Zweite greift vermehrt zu Linsen, Bohnen oder anderen Hülsenfrüchten. 44 Prozent essen öfter Fisch, je rund ein Viertel gibt an, häufiger Getreide-Laibchen, gegrillten oder gebackenen Käse oder Süßspeisen zu essen. Ein Fünftel greift häufiger zu Fleischalternativen, ein Sechstel zu Tofu.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zufriedenheit mit Gesundheitssystem seit 2021 massiv gesunken

Zufriedenheit mit Gesundheitssystem seit 2021 massiv gesunken

Eine überwiegende Mehrheit ist davon überzeugt, dass sich das Gesundheitssystem immer mehr in Richtung Zwei-Kassen-Medizin entwickelt.

Frauen sterben häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Frauen sterben häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) sprach bei der Präsentation des Frauengesundheitsberichts die größere mentale Belastung als mögliche Ursache an: "Das ist gesellschaftlich zu wenig am Radar."

Massiver Umbruch: Deutsche Krankenhausgesellschaft erwartet Welle an Klinik-Schließungen

Massiver Umbruch: Deutsche Krankenhausgesellschaft erwartet Welle an Klinik-Schließungen

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft geht davon aus, dass es binnen einem Jahrzehnt rund 20 Prozent weniger Klinikstandorte geben wird.