Permanente Blutzuckermessung auch für Piloten mit Diabetes sicher

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

In den vergangenen Jahren hat sich vor allem für Typ-1-Diabetiker, die ständig auf die Zufuhr von Insulin zur Beherrschung ihres Blutzuckers angewiesen sind, die permanente Glukosemessung aus der Gewebeflüssigkeit etabliert. Laut der aktuellen Studie eines österreichisch-britisch-irischen Wissenschafterteams ist ein solches System auch für Berufspiloten sicher.

Die Experten unter David Russel-Jones, Endokrinologe an der Universität Surrey, mit Co-Autoren aus Irland und Österreich (von der Austrocontrol sowie von der Klinischen Abteilung für Endokrinologie und Diabetologie der MedUni Graz) haben sich einem für manche Berufspiloten besonders wichtigen Thema gewidmet: der Kontrolle des Blutzuckerspiegels im Falle einer Diabeteserkrankung. „Derzeit geben in Europa nur drei Staaten – Großbritannien, Österreich und Irland – Piloten mit Zuckerkrankheit eine volle Berufsgenehmigung im Rahmen der kommerziellen Luftfahrt“, schrieb die britische Universität in einer Aussendung.

Die Beschränkungen sind insofern verständlich, als Diabetiker durch zu viel Insulingabe im Vergleich zur Aufnahme von Kohlenhydraten in eine Hypoglykämie-Episode (Unterzuckerung) hineinrutschen können. Verwirrtheitszustände bis hin zu Ohnmacht können die Folge sein. Es kommt also auf eine exakte Blutzuckerkontrolle an. Hier hat sich die Situation durch die ständigen Verbesserungen der Geräte zur Selbstmessung des Blutzuckers aber stark verändert. Die Grazer Diabetologin Julia Mader wurde von der Universität Surrey so zitiert: „Die Versorgung von Diabetikern hat sich in den vergangenen 20 Jahren stark verbessert. Die Patienten können ihre Insulinspiegel (und somit auch die Blutzuckerkonzentration; Anm.) leicht messen bzw. unter Kontrolle halten.“

Glukosemessung aus der Gewebeflüssigkeit

Während früher die Blutzucker-Selbstmessung ausschließlich auf dem täglich mehrfachen Stich in eine Fingerkuppe und der anschließenden Messung via Teststreifen und kleinen tragbaren Geräten beruhte, hat in jüngerer Vergangenheit die Glukosemessung aus der Gewebeflüssigkeit die Lage revolutioniert. Ein kleiner Sensor wird auf die Haut, oft am Oberarm, geklebt. Der Sensor, der unter die Haut hineinreicht, misst zum Beispiel zehn Tage lang permanent den Gewebeglukosespiegel, der mit dem Blutzucker korreliert. Die Werte werden an ein kompatibles Handy gesendet und in Echtzeit dargestellt. Bei problematischen Glukosewerten schlägt das System Alarm. Dadurch entfällt die sonst mehrfach tägliche Entnahme von Blut, die einfach unangenehm und auch schmerzhaft ist.

In die aktuelle Studie, die in „Diabetes Technology & Therapeutics“ (doi: 10.1093/jac/dkad143) erschienen ist, wurden insgesamt acht professionelle Piloten aufgenommen. Ihr mittleres Alter war 48,5 Jahre, sieben von ihnen hatten Typ-1-Diabetes (insulinpflichtiger Diabetes), einer einen Diabetes vom Typ 3c mit einer nicht ausreichenden Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse durch eine andere Erkrankung des Organs.

Die Piloten, im Mittel hatten sie bereits 11,5 Jahre an Diabetes gelitten, wurden aufgefordert, ihre Blutzuckerwerte weiterhin routinemäßig aus Fingerkuppenblut zu bestimmen. Gleichzeitig erhielten sie ein System zur kontinuierlichen Glukosebestimmung mit einem Sensorsystem (Dexcom G6). Schließlich wurden 874 Werte aus beiden Messmethoden, benutzt vor und während dem beruflichen Pilotieren von Flugzeugen, verglichen.

„Eine sichere Alternative“

Fazit: Die Blutzuckerwerte stimmten de facto überein. Es gab keine statistisch relevanten Abweichungen. „Die kontinuierliche Glukosemessung (…) ist eine sichere Alternative zur Blutzucker-Selbstmessung bei Piloten in der kommerziellen Luftfahrt“, stellten die Autoren fest, zu denen auch Julia Mader gehörte.

Speziell für Patienten mit intensivierter Insulintherapie bieten die modernen permanenten Messsysteme große Vorteile: Die Werte werden Tag und Nacht erhoben. Diabetiker können beispielsweise in der Nacht besonders leicht in eine Hypoglykämie rutschen, was sie im Schlaf oft nicht bemerken. Die Gewebeglukosemessung über Sensoren gibt Trends an und kann Alarm schlagen. Bei einer genauer angepassten Insulintherapie lässt sich auch der mittelfristige Blutzuckerwert (HbA1c) verbessern. Außerdem wird das Tragen der Sensoren oft als deutlich angenehmer als die Blutzucker-Selbstmesssysteme mit Nadeln empfunden.

Anlässlich einer anderen Studie zu Diabetes unter Flugbedingungen sagte David Russel-Jones von der Universität Surrey: „Wenn eine Diabeteserkrankung gut unter Kontrolle ist, sollte sie niemanden vor der Übernahme wichtiger Funktionen, zum Beispiel des Steuerns von Flugzeugen in der kommerziellen Luftfahrt, hindern.“ Dazu seien aber auch exakte Forschungen zum Einfluss der jeweiligen Bedingungen auf die Zuckerkrankheit notwendig.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

OTWorld Internationale Fachmesse und Weltkongress – Vorfreude auf ein Wiedersehen

OTWorld Internationale Fachmesse und Weltkongress – Vorfreude auf ein Wiedersehen

Mit schon jetzt rund 300 Anmeldungen von Ausstellern aus mehr als 27 Ländern kehrt die Weltleitmesse und der Weltkongress als Vor-Ort-Veranstaltung mit ergänzenden digitalen Angeboten zurück.

Samedi mit IT-Wirtschaftspreis „eAward 2022″ ausgezeichnet

Samedi mit IT-Wirtschaftspreis „eAward 2022″ ausgezeichnet

Das E-Health Unternehmen gewinnt den eAward 2022 in der Kategorie „Zusammenarbeit und Organisation“ für seine digitale Patient Journey