KRAGES wird in "Gesundheit Burgenland" umbenannt

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die KRAGES (Burgenländische Krankenanstalten GmbH) wird ab sofort zur „Gesundheit Burgenland“. Mit dem neuen Namen geht auch ein geänderter Außenauftritt einher, bei dem das einheitliche Branding der Landesholding-Betriebe – das Sonnenlogo – übernommen wird. Ziel sei es, die Verbindung zum Land herauszustreichen und mit dem burgenländischen Ärztepaket sowie den österreichweit höchsten Arztgehältern um Personal zu werben, erläuterte Geschäftsführer Stephan Kriwanek am Montag.

Im Firmenbuch wird die Gesellschaft weiterhin unter der rechtlichen Bezeichnung Burgenländische Krankenanstalten GmbH geführt. Die Krankenhäuser in Oberpullendorf, Oberwart, Güssing und Kittsee werden künftig Klinik genannt. Geplant ist eine Informationskampagne zum Ärztepaket und zur Anhebung der Facharztgehälter, bei der bereits das neue Logo verwendet wird, um „unsere offenen Stellen so rasch wie möglich besetzen zu können“, betonte Kriwanek.
Sukzessive sollen alle Unternehmen der Landesholding auf einen gemeinsamen Markenauftritt umgestellt werden, meinte Geschäftsführer Hans Peter Rucker in einer Aussendung. Das stärke den Standort und zeige die „vielfältige wirtschaftliche Kompetenz der unternehmerischen Tätigkeit des Landes Burgenland“.

Zur „Burgenländischen Krankenanstalten GmbH“ geht es hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neurologische Erkrankungen weltweit am weitesten verbreitet
3,4 Milliarden Betroffene

Neurologische Erkrankungen weltweit am weitesten verbreitet

Die größten Probleme auf dem Gebiet der neurologischen Erkrankungen verursachen folgende Leiden: Schlaganfall, Gehirnschäden, welche Kinder während des Geburtsvorgangs erleiden, Migräne, Morbus Alzheimer und andere Demenzformen, Nervenschäden als Folgen von Diabetes, Meningitis, Epilepsie, neurologische Komplikationen nach Frühgeburten, Autismus-Störungen und Krebskrankheiten des Nervensystems.

Zahl der Krankenstände steigt wieder

Zahl der Krankenstände steigt wieder

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) verzeichnete im Jahr 2022 mehr als sechs Millionen Krankenstandsfälle. Nicht nur in den schwer vergleichbaren Coronajahren 2021 und 2020 waren es mit 4,5 bzw. 3,9 Millionen Fällen deutlich weniger. Auch im Vergleich zu 2018 (5,0 Mio. Fälle) und 2019 (5,1 Mio.) war das ein Plus von etwa 20 Prozent.