LIG: Zeitschrift für Gesundheitspolitik - AGBs für Arztpraxen

+++ Allgemeine Geschäftsbedingungen – oder Behandlungsbedingungen – sind in Arztpraxen keinesfalls die Norm +++

In dieser Ausgabe beschäftigen wir uns mit einer Thematik, über die noch nicht sehr viel nachgedacht wurde: Allgemeine Geschäftsbedingungen – oder Behandlungsbedingungen – sind in Arztpraxen keinesfalls die Norm. Dennoch stellt das steigende Anspruchsdenken innerhalb der Gesellschaft die niedergelassenen Ärzte immer öfter vor neue Herausforderungen, welche sich mit Hilfe von verschriftlichten „Regeln“ vielleicht schon im Voraus eindämmen ließen. Dabei geht es keinesfalls um die Konstruktion juristischer Fachwerke, sondern um die möglichst einfache Information des Patienten über den Rahmen der Behandlungsbeziehung.

Die Beiträge zeigen, welche Aspekte der Arzt-Patienten-Beziehung sich für eine Aufnahme in AGBs eignen. Außerdem bringt sie ein Beispiel, wie ein solches Informationsblatt ganz praktisch aussehen könnte. In der Rubrik „Auf den Standpunkt gebracht“ finden Sie dieses Mal ein Interview mit drei Ärzten, die mit ihren Erfahrungen den praktischen Nutzen, die Umsetzbarkeit und mögliche Auswirkungen von AGBs einschätzen. Neues aus Europa wartet wie immer in den „News aus den Gesundheitssystemen“.
>> Hier geht´s zur aktuellen Ausgabe…

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Hausärztinnen verspüren mehr Wert­schätzung – berufliche Diskriminierung unverändert

Hausärztinnen verspüren mehr Wert­schätzung – berufliche Diskriminierung unverändert

Ärztinnen in 49 Ländern sind laut einer Umfrage der American University of Beirut mit ihren Karrieren zufrieden.

Reich rechnet mit weiteren Medikamentenlieferungen

Reich rechnet mit weiteren Medikamentenlieferungen

Die Verantwortung für die aktuelle Situation sah sie bei der Pharmaindustrie. Aktuell gibt es in ganz Europa Engpässe bei Medikamentenlieferungen.

ÖGK und Ärztekammer ermöglichen unbürokratische Versorgung ukrainischer Flüchtlinge

ÖGK und Ärztekammer ermöglichen unbürokratische Versorgung ukrainischer Flüchtlinge

„Diese Menschen brauchen jetzt vor allem rasch unsere Hilfe“, betonen beide
Partner. Gemeinsam wurde vereinbart, wie Flüchtlinge sofort und unbürokratisch medizinisch versorgt werden können.