LKH Villach für recycelte Narkosegase mit Umweltmanagementpreis 2022 ausgezeichnet

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind dem LKH Villach ein wichtiges Anliegen. Die Mitarbeiter arbeiten laufend daran, immer wieder neue Wege und Maßnahmen in diesem Bereich zu etablieren. Auf Initiative von Prim. Dr. Ernst Trampitsch, Abteilungsvorstand der Anästhesiologie und Intensivmedizin am LKH Villach, wurde dieses Jahr damit begonnen, Narkosegase zu recyceln – als erstes Krankenhaus in Österreich.

„Es ist enorm wichtig, auch den klinischen Bereich in die Umweltmaßnahmen einzubeziehen. Wenn man beispielsweise bedenkt, dass viele Narkosegase wesentlich klimaschädigender als CO2 sind und über Jahre in der Atmosphäre verbleiben können, ist es wichtig, ein entsprechendes Bewusstsein für den Einsatz der Narkosegase zu schaffen“, begründet er sein Engagement. Im LKH Villach wurden dafür die Deckenversorgungseinheiten in den OP-Sälen mit smarten und austauschbaren Aktivkohlefiltern ausgestattet. Das inhalative Anästhetikum wird von diesen Filtern absorbiert und nicht mehr in die Atmosphäre geleitet. „Das ist eine einfache und kostengünstige Maßnahme, die allein im LKH Villach Emissionen von 20 Tonnen CO2/Jahr in der Atmosphäre verhindern“, erklärt Trampitsch.

Bei Konferenz ausgezeichnet

Für die Umsetzung dieses Projekts wurde das LKH mit dem Umweltmanagementpreis 2022 in der Kategorie „Beste Maßnahme – Umwelt- und Klimaschutz“ vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie ausgezeichnet. Der Preis wird an Organisationen im öffentlichen Sektor für herausragende Leistungen verliehen. „Herzlichen Glückwunsch! Wir hoffen, dass künftig viele österreichische Krankenhäuser Ihrem Beispiel folgen“, gratulierte DI Andreas Tschulik vom Bundesministerium, der die Trophäe im Rahmen der Umweltmanagementkonferenz in Salzburg an Prim. Dr. Trampitsch, DGKP Simon Wurzer und Gerald Santer, Umweltbeauftragter der KABEG, übergab.

„Unsere Mitarbeiter, die sich mit großem Engagement immer wieder neue Maßnahmen für den Umwelt- und Klimaschutz einfallen lassen, haben diesen Erfolg möglich gemacht. Vielen herzlichen Dank“, reagiert das Krankenanstaltendirektorium, Dr. Elke Schindler, Dr. Wolfgang Deutz und Christine Schaller-Maitz, MSc auf die Verleihung des Umweltmanagementpreises.

„Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung des LKH Villach“, gratuliert auch KABEG-Vorstand Dr. Arnold Gabriel den Preisträgern. Er betont, dass die Kärntner Landeskliniken zahlreiche Maßnahmen im Bereich Umweltmanagement umsetzen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ÖGK ermöglicht rasche Gesundheitsversorgung für Ukraine-Flüchtlinge

ÖGK ermöglicht rasche Gesundheitsversorgung für Ukraine-Flüchtlinge

Für die vielen Menschen, die derzeit aus der Ukraine flüchten, muss die medizinische Betreuung sichergestellt werden. Es kommen chronisch kranke Menschen, schwangere Frauen, Kinder und das während einer Pandemie mit ständig steigenden Infektionszahlen.

43 Abschlüsse und ein Abschied in Tulln

43 Abschlüsse und ein Abschied in Tulln

43 Absolventinnen und Absolventen aus den drei Ausbildungszweigen (Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflege, Pflegefachassistenz und Pflegeassistenz) wurden am 14. September 2022 geehrt und durften ihre lang ersehnten Diplome und Zeugnisse bei einer stimmungsvollen Feier im Atrium des Tullner Minoritenklosters entgegennehmen.

Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen gestorben

Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen gestorben

Der international bekannte Virologe galt als geistiger Vater eines breit angewandten Impfstoffs gegen Gebärmutterhalskrebs und andere Tumore. 2008 wurde ihm für seine Arbeit der Nobelpreis für Medizin verliehen.