Österreichweit einzigartige Unterstützung vor und nach Hüft-OP

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Um diesen Ängsten und potentiellen Gefahrenquellen besser zu begegnen rief Barbara Ganahl, leitende Physiotherapeutin am Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation der tirol kliniken (Leitung: Institutsvorstand Erich Mur), mit ihrem Team ein Pilotprojekt ins Leben, das in Österreich erstmalig zum Einsatz kommt. Ab Frühsommer 2022 wird je nach Risikoabschätzung PatientInnen ein Hausbesuch vor der geplanten Hüftoperation von einer/ einem PhysiotherapeutIn des Instituts für Physikalische Medizin und Rehabilitation angeboten.

Bei diesem Besuch werden mögliche Stolperfallen, optimale Liege-und Sitzmöglichkeiten und Verbesserungsmöglichkeiten genau eruiert und besprochen. Klassische Themen sind rutschende Teppiche, kritische Betthöhen oder einfach nur Tipps für das Hinsetzen und Aufstehen mit der neuen Prothese. „Uns geht es aber nicht nur darum Gefahren aufzuzeigen“, erklärt Ganahl, „sondern im Gegenteil auch zu zeigen, was alles möglich ist mit dem neuen Hüftgelenk, das meist natürlich auch besser funktioniert als vor der Operation.“

Rohit Arora, Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Orthopädie und Traumatologie weist auf die Vorteile dieses gemeinsamen Projektes hin: „Unser Ziel ist es, dass sich die Patientinnen und Patienten nicht nur während des Aufenthaltes bei uns, sondern schon vorher bestens aufgehoben wissen, sie sich sicher fühlen bei der Entlassung und sich möglichst bald trauen, ihren Alltag daheim mit ihrer Hüftprothese zu leben. Wir wollen, dass Patientinnen und Patienten gut vorbereitet zur Operation kommen.“ Ein weiterer Vorteil dieses Projektes ist, dass PatientInnen mit Hüftprothesen mit dieser Sicherheit meist früher nach Hause entlassen werden können.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Restart im Messegeschäft beflügelt Cleanzone: Anja Diete im Interview

Restart im Messegeschäft beflügelt Cleanzone: Anja Diete im Interview

Anja Diete ist Show Director der Reinraummesse Cleanzone. Sie sagt: "Die Branche wünscht sich einen Blick über den Tellerrand und die Möglichkeit, verschiedene Lösungsansätze aus verschiedenen Ländern zu vergleichen."

VAMED legt mit Ergebnis 2021 Basis für weiteres Wachstum

VAMED legt mit Ergebnis 2021 Basis für weiteres Wachstum

Zahlreiche Neuaufträge im Projekt- und High-End-Dienstleistungsgeschäft von Österreich bis Papua-Neuguinea bescheren einen Auftragsbestand neuem Rekordniveau.

Der Weg zum internationalen Aushängeschild – 30 Jahre Kinderurologie am Ordensklinikum Linz

Der Weg zum internationalen Aushängeschild – 30 Jahre Kinderurologie am Ordensklinikum Linz

Die Kinderurologie am Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern ist die einzige Abteilung dieser Art in Österreich. Sie ist auf die Behandlung komplexer Fehlbildungen des Urogenitaltraktes spezialisiert und betreut PatientInnen aus ganz Österreich und auch über die Grenzen unseres Landes hinaus. Heuer feiert die Abteilung ihr 30-jähriges Bestehen.