Marinomed mit Umsatzrückgang 2023

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das niederösterreichische Biotech-Unternehmen Marinomed hat im Vorjahr voraussichtlich einen Umsatz von 9,2 Mio. Euro erwirtschaftet, nach 11,3 Mio. Euro im Jahr davor. Der Großteil des Geschäftes entfiel wieder auf den Verkauf von Carragelose-Produkten, der Rückgang sei aufgrund geringerer Auftragsvolumina erwartet worden. Die finanzielle Stabilität ist „durch kostenbewusstes Cash-Management und Wandelanleihe-Finanzierungsprogramm gesichert“, so das Unternehmen am Mittwoch.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schweizer Biotech-Firma Idorsia will Asien-Pazifik-Geschäft verkaufen

Schweizer Biotech-Firma Idorsia will Asien-Pazifik-Geschäft verkaufen

Der Verkauf könnte dem Unternehmen bis zu 411 Mio. Euro bringen und so neuen finanziellen Spielraum verschaffen.

USA: Erstmals Medikament gegen schwere Nahrungsmittelallergien
Nüsse, Milch & Co.

USA: Erstmals Medikament gegen schwere Nahrungsmittelallergien

Außer der Vermeidung des Allergens gab es bisher kaum medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten. Der Antikörper Omalizumab wurde in den USA jetzt als Therapiepräparat zugelassen.

Energieeffizienz und ein kleiner Fußabdruck – Nachhaltigkeit im Reinraum

Energieeffizienz und ein kleiner Fußabdruck – Nachhaltigkeit im Reinraum

Im Pharma-, Biotech- und Life-Sciences-Reinraum steht die Einhaltung einschlägiger Vorgaben an erster Stelle. Doch es besteht Potenzial zur Einsparung von Energie und zur Verminderung des Kohlendioxid-Ausstoßes. Und das könnte für so manches Unternehmen überlebenswichtig werden.