"Med Uni Graz" erreicht Platz 20 der „Junguniversitäten“ weltweit

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die Medizinische Universität Graz konnte sich im internationalen Hochschulranking ein weiteres Mal steigern. Die Uni befindet sich laut dem Hochschulranking von Times Higher Education (THE) nun unter den 20 besten jungen Universitäten weltweit.

Die Hochschulrankings von THE sind eine international renommierte Informationsquelle für AkademikerInnen, Studierende, Wirtschaft und Industrie. Im aktuellen „Young University Ranking“ sind insgesamt 539 Hochschulen aus 74 Ländern gelistet. Unter diesen „jungen“ Universitäten, gegründet in den letzten 50 Jahren, nimmt die Medizinische Universität Graz den 20 Platz ein. THE beurteilt Universitäten in den fünf Bereichen Lehre, Forschungen, Zitationen, Wissenstransfer und Internationalität. „Zukunftsweisende Infrastrukturprojekte, innovative Lehr- und Lernformen, die Reorganisation der Forschung und die Schaffung eines hochkompetitiven und kommunikativen Umfeldes unter enger Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft kennzeichnen den dynamischen Weg unserer Universität und spiegeln sich nun in einer Top 20 Platzierung unter den jungen Universitäten weltweit wider“, freut sich Rektor Hellmut Samonigg über die aktuelle Platzierung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

OTA – Neuer Gesundheitsberuf erstmals im Ausbildungsangebot

OTA – Neuer Gesundheitsberuf erstmals im Ausbildungsangebot

Ein neuer Gesundheitsberuf in Österreich soll die Personaldecke im OP-Pflegebereich an den Spitälern stärken: die „Operationstechnische Assistenz“. Die entsprechende Ausbildung wird im Frühjahr 2023 erstmals auch an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule (GuKPS) Feldkirch angeboten.

ÖÄK-Mayer zur Ärzteausbildung: Politik und Länder haben „das System nicht verstanden“

ÖÄK-Mayer zur Ärzteausbildung: Politik und Länder haben „das System nicht verstanden“

Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer betont, dass in den Spitälern der Nachwuchs fehlt und fordert Investitionen in die Ausbildung.

Zentrum für Präzisionsmedizin am MedUni Campus AKH nach Nobelpreisträger Eric Kandel benannt

Zentrum für Präzisionsmedizin am MedUni Campus AKH nach Nobelpreisträger Eric Kandel benannt

Forschungsinfrastruktur schafft moderne Rahmenbedingungen für digitale und personalisierte Medizin.
Hier werden Diagnosen, Therapien und Präventionsmaßnahmen maßgeschneidert an individuelle
Faktoren entwickelt werden. Als Namensgeber für das neue Forschungszentrum fungiert
Nobelpreisträger Eric Kandel.