Medikamentenmangel - Einigung über Wirkstofflager für die Wintersaison

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Um die Medikamentenversorgung im Winter zu sichern, hat sich das Gesundheitsministerium mit dem Pharmagroßhandel (PHAGO) auf die auf die Schaffung eines Wirkstofflagers geeinigt, mit denen die Apotheken bei Bedarfsspitzen rasch wichtige Arzneien zubereiten können. Für die Lieferung besonders günstiger Medikamente erhält der Großhandel vom Bund zudem einen Beitrag von 0,28 Euro pro Packung.

Das Lager umfasst die nötigen Zutaten für gängige Antibiotika und für Medikamente gegen Erkältungssymptome. In Phasen mit hohem Bedarf können diese von Apotheken zur Herstellung magistraler Zubereitungen abgerufen werden. „Bei Lieferausfällen werden die Wirkstoffe von 23 Standorten in ganz Österreich an die Apotheken verteilt, damit die Bevölkerung, aber insbesondere auch kranke Kinder versorgt werden können“, erklärte Andreas Windischbauer, Präsident des Verbands der österreichischen Arzneimittelvollgroßhändler (PHAGO).

Ergänzend hat die EU-Kommission einen Mechanismus zum Austausch von Medikamenten zwischen Mitgliedstaaten präsentiert. „Mit dem Bündel an Maßnahmen sind wir bestmöglich gegen Engpässe gerüstet“, meinte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) am Donnerstag. „Der anhaltende Medikamentenmangel hat viele Ursachen, die sich nur langfristig wirklich lösen lassen.“

Aufstockung der Vorräte „nicht zweckmäßig“

Die ursprünglich geplante Aufstockung der Medikamenten-Vorräte habe sich für diesen Winter als „nicht zweckmäßig“ herausgestellt: „Die Bestellung von Medikamenten hat teils lange Vorlaufzeiten. Zudem hätten nationale Lager die europaweite Knappheit noch verschärft“, betonte der Ressortchef. Stattdessen werde der europäische Solidaritätsmechanismus „bei Bedarf helfen, die Medikamentenversorgung zu sichern“.

Zusätzlich zum Krisenlager wurde ein sogenannter Infrastruktursicherungsbeitrag für Medikamente mit einem Preis unter 3,93 Euro vereinbart. Der Bund wird dem Pharmagroßhandel damit einen Teil jener Mehrkosten abgelten, die in den vergangenen Jahren entstanden sind. Ein entsprechendes Gesetz soll dem Parlament vorgelegt werden und rückwirkend ab 1. September 2023 gelten. Die Kostenschätzungen liegen bei 23 Millionen Euro.

Die Apothekerkammer begrüßte die Rohstofflager mit wichtigen Arzneimitteln. „Damit haben Apothekerinnen und Apotheker ein nützliches Werkzeug, um bestimmten Lieferengpässen bei Medikamenten effizient entgegenwirken zu können“, so Präsidentin Ulrike Mursch-Edlmayr. Nun sei die Sozialversicherung am Zug, die der Apothekerschaft zugesicherte inflationskonforme Anpassung der Herstellungskosten umzusetzen.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

WHO: Kein Überblick mehr über aktuelle Corona-Todesfälle

WHO: Kein Überblick mehr über aktuelle Corona-Todesfälle

Seit die WHO den globalen Gesundheitsnotstand vor drei Monaten beendet hat, wird die Datenlage immer dünner. Derzeit könne man keine genauen Statistiken zur Verfügung stellen, heißt es.

Prothesen für Kriegsversehrte Mangelware in Ukraine

Prothesen für Kriegsversehrte Mangelware in Ukraine

Der weltgrößte Prothesenhersteller Ottobock etwa lieferte im zweiten Halbjahr 2022 doppelt so viele Fußprothesen wie im gesamten Jahr 2021. Das Unternehmen führt den Anstieg auf den Krieg zurück.

Kinder holten Fitnessmankos durch Corona teilweise auf

Kinder holten Fitnessmankos durch Corona teilweise auf

Während der Covid-Restriktionen nahm das Körpergewicht von Kindern stark zu. Ein Jahr nach Ende der Maßnahmen hatten die Kinder wieder an Körpermasse verloren.