MedUni Wien schließt Audit ihres Qualitätsmanagementsystems erfolgreich ab

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Die Medizinische Universität Wien schloss mit der AHPGS (Akkreditierungsagentur im Bereich Gesundheit und Soziales) einen Vertrag zur Durchführung eines Audits gemäß den Vorgaben von § 22 des österreichischen Hochschul-Qualitätssicherungsgesetzes (HS-QSG). Im Rahmen des Audit-Verfahrens wurde das Qualitätsmanagementsystem der MedUni Wien durch externe GutachterInnen begutachtet und zertifiziert.

Neben den Standards and Guidelines for Quality Assurance in the European Higher Education Area (ESG) wurden folgende Prüfbereiche begutachtet:

  • Qualitätsstrategie und deren Integration in die Steuerungsinstrumente der Hochschule
  • Strukturen und Verfahren der Qualitätssicherung in den Bereichen Studium und Lehre, Forschung oder Entwicklung und Erschließung der Künste oder Angewandte Forschung und Entwicklung, Organisation und Administration und Personal
  • Einbindung von Internationalisierung und gesellschaftlichen Zielsetzungen in das Qualitätsmanagementsystem
  • Informationssysteme und Beteiligung von Interessengruppen
  • Strukturen und Verfahren der Qualitätssicherung von Universitätslehrgängen gemäß § 56 UG, von Lehrgängen zur Weiterbildung an Fachhochschulen gemäß § 9 FHG sowie von Lehrgängen zur Weiterbildung, die in Kooperationsform im Sinne des § 3 Abs. 2 Z 11 FHG betrieben werden, und von Hochschullehrgängen gemäß § 39 HG.

In ihrem Abschlussbericht bescheinigen die GutachterInnen der MedUni Wien, im Einklang mit ihrer Strategie in den vergangenen Jahren ein breit angelegtes und robustes Qualitätssicherungssystem etabliert und weiterentwickelt zu haben. Die Unternehmenspolitik der MedUni Wien zeige eine deutliche Qualitätsstrategie, die über die definierten Prozesse geregelt sei und in den Einrichtungen umgesetzt werde. Sie nehmen eine klare Verankerung des Qualitätsmanagementsystems in der Hochschule, eine spürbare Qualitätskultur und den Willen zur Umsetzung der gemeinsamen, anspruchsvollen Qualitätsziele wahr.

Für die GutachterInnen zeigt sich, dass das System lebt und einen Mehrwert für die Hochschule, die Studiengänge, die Lehrenden und die Studierenden darstellt. Das Qualitätssicherungskonzept bietet neben den notwendigen und sinnvollen Standardisierungen auch ausreichend Flexibilität und Gestaltungsspielraum für die unterschiedlichen Einrichtungen der MedUni Wien. Es ist geeignet, die Wirksamkeit der internen Prozesse im Bereich von Forschung, Studium und Lehre zu beurteilen sowie eine laufende Weiterentwicklung zu gewährleisten. Dabei seien die Maßnahmen nicht nur auf die Qualitätssicherung, sondern insbesondere auch auf die Qualitätsentwicklung ausgerichtet.

Erfolgreiche Zertifizierungen in weiteren Bereichen

Die MedUni Wien unterzog sich bereits in weiteren Bereichen erfolgreich diversen Audits und Zertifizierungsverfahren. So gelang kürzlich (Juni 2022) eine ISO-Zertifizierung nach 9001:2015 (Extension Audit) für das Managementsystem von ausgewählten Organisationseinrichtungen durch den TÜV Nord Austria. Diese Zertifizierung umfasst Studienabteilung, Universitätsbibliothek, Koordinationszentrum für Klinische Studien sowie Teaching Center und Hörsaalzentrum der Medizinischen Universität.

Auch für die Diplomstudien der Humanmedizin und der Zahnmedizin hat die Medizinische Universität Wien bereits mehrmals Akkreditierungen ohne Auflagen erhalten. Die verliehenen Gütesiegel bescheinigen den beiden Curricula der MedUni Wien internationale Qualität und Einhaltung qualitätssichernder Kriterien.

Außerdem wurde die MedUni Wien mit einem Gütezeichen als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet. Seit 2010 nimmt die MedUni Wien am „Audit hochschuleundfamilie” teil, einem staatlichen Gütezeichen, das Hochschulen für ihre Verdienste und ihr Engagement hinsichtlich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. Studium auszeichnet und ihre Vorbildwirkung hinsichtlich Familienfreundlichkeit unterstreicht. Im Jahr 2021 wurde das Zertifikat bereits zum dritten Mal verlängert und die Medizinische Universität Wien somit erneut als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neue Ausbildungen bekämpfen den Pflegepersonal-Mangel

Neue Ausbildungen bekämpfen den Pflegepersonal-Mangel

Interessant, abwechslungsreich und sinngebend wünschen sich junge Menschen heute ihren Beruf, selbstverständlich sollen auch die Verdienstmöglichkeiten attraktiv sein und der Arbeitsplatz sicher. Zwei neue Ausbildungsangebote, die das Land Steiermark gemeinsam mit der KAGes anbietet, gewährleisten genau das.

Thesis-Award 2022 geht an Florian Resch

Thesis-Award 2022 geht an Florian Resch

Im Rahmen der Eröffnung der med.Logistica wird am 11. Mai der mit 1.000 Euro dotierte Nachwuchspreis Thesis-Award vergeben. Die Auszeichnung geht dieses Jahr an Florian Resch. Er hat unter anderem Prozesse zur Wiederaufbereitung von FFP-Masken am Uniklinikum Graz untersucht.